1020-wien.at ist eine private Internetplattform mit dem Ziel
über Wien, mit Schwerpunkt 2. Bezirk Leopoldstadt zu informieren.

Es werden keinerlei Geschäfte oder kommerzielle Nutzungen
mit dieser Plattform lukriert bzw. getätigt.
Nachrichten 2. Bezirk /  Leopoldstadt:
Juni 2017 - Dezember 2017
 + + + Meldungen + + + Meldungen + + + Meldungen + + +
China-Räder: "Sima schaute monatelang zu"
ÖSTERREICH.at - 18. November 2017 10:05 Uhr
Ein "O-Bike" in der Leopoldstadt.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Die Untätigkeit von Stadträtin Ulli Sima bei den China-Bikes ärgert Neos.
„Bei jedem Auto sind die Abschleppdienste gnadenlos. Nur bei den ­Billig-Leihrädern aus ­China wird ständig ein Auge zugedrückt. Stadträtin Ulli Sima ist da extrem säumig. Sie hätte längst mit dem Abschleppen beginnen müssen“, ärgert sich Neos-Gemeinderätin Bettina Emmerling. Die ÖSTERREICH-Recherche, dass bisher ganze 18 von Hunderten widerrechtlich und verkehrsbehindernd geparkten Bikes abgeschleppt wurden, bringt die pinke Politikerin auf die Palme. Vor allem die Aussagen, man habe keine Rechtsgrundlage fürs Abschleppen. „Das stimmt nicht. Paragraf 68 der Straßenverkehrsordnung ist glasklar: Fußgänger, Kinderwägen und Co. dürfen auch am Gehsteig nicht behindert werden, die ­Räder dürfen nicht so abgestellt werden, dass sie Sachen – also etwa geparkte Autos – beschädigen können“, erläutert Emmerling. Im Klartext: „Sima hätte längst eine Aktion scharf starten müssen.“ Emmerling fürchtet, dass das erst passiert, wenn möglichst viele ­Wiener via „Sags-Wien-App“ protestieren.
Quelle: Mediengruppe "Österreich" GmbH
www.österreich.at/chronik/China-Raeder-Sima-schaute-monatelang-zu
Landeskriminalamt befreit Minderjährige
Polizei Wien Nr: 292297 - 17. November 2017 09:59 Uhr
Am 15. November 2017 kontaktierte eine vermisste 16-Jährige ihre Eltern und gab an, dass sie sich in einem Bordell im 2. Bezirk aufhält. Am Telefon sagt die Vermisste, dass sie nach Hause möchte, es ihr aber nicht erlaubt wird. Die Eltern verständigten sofort die Polizei, und die Beamten vom Landeskriminalamt (Gruppe Lager) führten umgehend eine Kontrolle des besagten Bordells durch. An der Örtlichkeit kontrollierten die Beamten eine Person, die der Gesuchten sehr ähnlich sah. Im Zuge der Personenkontrolle stellte sich heraus, dass es sich tatsächlich um die vermisste 16-Jährige handelte. Sie legitimierte sich mit einer gefälschten ID-Karte und einer gefälschten grünen Kontrollkarte.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Festnahme nach Wiedererkennung einer Ladendiebin
Polizei Wien Nr: 292182 - 15. November 2017 11:17 Uhr
Der erste Vorfall ereignete sich bereits am 18. Oktober 2017 gegen 16.00 Uhr in einem Drogeriemarkt am Praterstern. Die Beschuldigte (55) kam in die Filiale und verließ diese kurze Zeit darauf ohne Waren gekauft bzw. gezahlt zu haben. Im Anschluss bemerkte eine 32-jährige Verkäuferin, dass vier Parfums fehlten. Auf dem Video der Überwachungskameras war zu sehen, wie die Beschuldigte die Parfums in eine Handtasche steckte und den Drogeriemarkt verließ. Am 27. Oktober 2017 erstattete eine andere Verkäuferin des Drogeriemarktes ebenfalls eine Anzeige, da insgesamt acht Parfums fehlten. Als die 32-Jährige auch hier die Bilder der Überwachungskameras durchsah, stellte sie fest, dass es sich bei der Beschuldigten um ein und dieselbe Dame handelte. Sämtliche Parfums sind mit einer Diebstahlssicherung ausgestattet – jedoch schlug der Alarm beim Verlassen des Geschäftes nicht an. Am 06. November 2017 gegen 13.00 Uhr wurden Polizisten des Stadtpolizeikommandos Leopoldstadt wegen eines versuchten Ladendiebstahls gerufen. Die 32-jährige Angestellte handelte blitzschnell als die Beschuldigte erneut den Drogeriemarkt betrat. Sie schloss umgehend die Türe zur Filiale und verständigte die Polizei. Die Beschuldigte legte ihre mitgebrachte Handtasche zur Seite und versuchte die Filiale zu verlassen als sie von den eintreffenden Beamten angehalten wurde. Bislang konnten der 55-Jährigen acht weitere Diebstähle mit einer Schadenssumme von über 3.000 Euro zur Last gelegt werden. Die Beamten stellten fest, dass die Tasche dahingehend präpariert wurde, um die Diebstahlssicherung zu umgehen. Des Weiteren konnten bei Hausdurchsuchungen in Niederösterreich und Wien etwa 600 gestohlene Artikel (Parfums, Lippenstifte, Modeschmuck, etc.) mit einem Wert von über 10.000 Euro sichergestellt werden.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Skulpturen von Joannis Avramidis in Leopoldstadt gestohlen
Vienna Online - 14. November 2017 17:13 Uhr
Die beiden Skulpturen (Bildausschnitte) des Künstlers Joannis Avramidis:
"Fließende Figur" 1963 (Bronze, 189 cm hoch) links,
und rechts "Der Jüngling" (Bronze, 133,2 x 49,1 cm).
Quelle: http://www.bmi.gv.at/cms/bk/_fahndung
Zwei Skulpturen des griechisch-österreichischen Künstlers Joannis Avramidis wurden in der vergangenen Woche in Wien-Leopoldstadt gestohlen. Von den Kunstwerken und den Tätern fehlt jede Spur. Nun wurden Bilder der Skulpturen veröffentlicht. Die Polizei bittet um Hinweise.
Die beiden Objekte wurden zwischen Mittwochabend und Donnerstagmittag aus dem Garten eines Bildhauerateliers im Prater entwendet, sagte Polizeisprecherin Irina Steirer am Dienstag. Das Bundeskriminalamt (BK) fahndet nun auf seiner Internetseite nach den Skulpturen. Es handelt sich um die Reliefs “Fließende Figur 1963” und “Der Jüngling“. Der Wert ist nicht bekannt. Avramidis war im Vorjahr 93-jährig in Wien gestorben. Er hatte zu Lebzeiten zahlreiche Ehrungen erhalten, darunter den “Staatspreis der Akademie der Bildenden Künste” und das “Große Goldene Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich”.
Quelle:  VIENNA.AT - Vienna Online
www.vienna.at/skulpturen-von-joannis-avramidis-in-wien-leopoldstadt-gestohlen
FPÖ: Skandal um China-Leihräder sofort beenden
ONLINE NETZWERK oe24  - 13. November 2017 23:24 Uhr
Ein "ofo" in Leopoldstadt. Leihräder, die irgendwo herumstehen als Problem.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Gemeinderat soll Stadträtinnen Sima und Brauner zu Maßnahmen zwingen.
„Es ist ein absoluter Skandal, dass Finanzstadträtin Renate Brauner einfach gewerberechtlich wegschaut, weil ein paar Chinesen mit Geldscheinen wacheln. Dank ihr überschwemmen Hunderte Billig-Leihräder ohne jede Kontrolle die Stadt“, schimpft FPÖ-Stadtrat Toni Mahdalik. Und: „Mindestens ebenso skandalös ist es, dass Stadträtin Ulli Sima die MA 48 nicht anweist, sofort und kostenpflichtig alle widerrechtlich abgestellten China-Leihräder abzuschleppen.“ Tatsächlich ärgern sich die Wiener – trotz aller Versprechungen der beiden Betreiber-Firmen o-bike und ofo – mittlerweile täglich und in allen Bezirken über die gelben Bikes. Es entstehen lebensgefährliche Situationen durch achtlos weggeworfene, meist völlig kaputte Räder. Inzwischen kam es auch zu ersten Unfällen – zum Glück vorläufig nur mit Sachschäden. Mahdalik will jetzt in der kommenden Woche im Wiener Gemeinderat einen Antrag einbringen, der das Geschäft mit Leih-Fahrrädern ohne fixen Stellplatz verbietet. „Wiens Radfahrer brauchen das nicht und wir brauchen auch keine weiteren Anbieter mit fixen Standplätzen, da diese nur Parkplätze kosten. Das bewährte System der City-Bikes reicht für Wien vollkommen aus“, so Mahdalik.
Quelle: ONLINE NETZWERK oe24
www.oe24.at/FPOe-Skandal-um-China-Leihraeder-sofort-beenden
Bereitschaftseinheit rettet auf Gleise gestürzten Mann
Polizei Wien Nr: 291996 - 12. November 2017 09:36 Uhr
Beamte der Bereitschaftseinheit waren am 12. November 2017 kurz nach 00.00 Uhr im Zuge einer Routinestreife im Bereich des Pratersterns unterwegs. Die Beamten bemerkten einen offensichtlich alkoholisierten Mann, der plötzlich und ohne Fremdeinwirkung vom Bahnsteig auf die Gleise stürzte und dort regungslos liegen blieb. Zeitgleich fuhr ein Zug auf dem Bahnsteig ein. Geistesgegenwärtig reagierten die Beamten, in dem ein Polizist mittels Taschenlampe Lichtzeichen an den Zugführer gab und vier andere Einsatzkräfte auf die Gleise sprangen um den Mann rechtzeitig aus dem Gefahrenbereich zu bringen. Eine Notbremsung wurde eingeleitet und der 21-Jährige konnte zurück auf den Bahnsteig geborgen werden. Der Fahrbetrieb konnte kurze Zeit später wieder aufgenommen werden, es wurde niemand verletzt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Aggressiver Lokalgast versucht Polizisten zu attackieren
Polizei Wien Nr: 291940 - 11. November 2017 09:29 Uhr
Ein aggressiver Lokalgast versuchte am 11. November 2017 um 02:30 Uhr Passanten sowie einen Security-Mitarbeiter eines Lokals im Prater zu attackieren. Auch beim Einschreiten der verständigten Polizisten konnte der 25-Jährige nicht beruhigt werden und versuchte einen Beamten mit Faustschlägen und Tritten anzugreifen. Der Mann konnte noch vor Ort festgenommen werden, es wurde niemand verletzt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Sticker und Hotline für verirrte Leihräder
ORF.at-Network - 09. November 2017

Ein "ofo" in Leopoldstadt. Leihräder, die irgendwo herumstehen als Problem.
© Erhard Gaube - www.gaube.at

Leihräder, die auf der Straße herumliegen oder sogar im Wienfluss landen: Der Anbieter oBike will nun das Problem mit Infostickern, einem Bonus-Malus-System und einer Hotline in den Griff bekommen.
800 Räder wurden in Wien verteilt, berichtete Daniel Junge, der General Manager für die Schweiz und Österreich. Die silber-gelben oBikes können im gesamten Stadtgebiet genutzt - also auch abgestellt - werden. Nicht immer werden diese Art von Leihrädern dort geparkt, wo es laut Straßenverkehrsordnung erlaubt ist. Auch das gehäufte Auftreten an einzelnen Plätzen oder Straßenzügen sorgt immer wieder für Klagen. Man arbeite daran, die Nutzer über den richtigen Gebrauch zu informieren, wurde nun versichert. So werden etwa Videos auf Social-Media-Kanälen verbreitet, in denen der korrekte Umgang mit den Rädern veranschaulicht wird. Auch werden Benutzer, die ihr oBike richtig abstellen, belohnt - etwa mit Freiminuten. Personen, die sich wiederholt nicht an die Regeln halten, droht hingegen die Sperre, betonte Junge. Tatsächlich sind Benutzer immer wieder auch mit nicht funktionstüchtigen Fahrrädern konfrontiert: „Vandalismus ist grundsätzlich ein Problem für uns“, sagte der oBike-Chef. Verursacher seien aber meist nicht die Kunden, die ja Interesse daran hätten, dass die Räder funktionieren. Laut Junge waren alleine in Wien bereits an die 100 Räder defekt. Sie wurden sukzessive ausgetauscht. Sticker auf den Bikes verweisen zudem auf eine spezielle Hotline, bei denen Drahtesel gemeldet werden können, die etwa Wege blockieren. Um solche Problemfälle bzw. um kaputte Räder kümmert sich ein zweiköpfiges Serviceteam. Nach Kritik wegen überfüllter Radständer und Blockaden durch abgestellte Leihräder überlegt nun die Stadt fixe Spielregeln für Anbieter. Dabei geht es auch um Höchstzahlen für Flotten und Servicegarantien.
Quelle: ORF.at-Network
wien.orf.at/news/stories/2877173/   
Tatverdächtiger stiehlt Parfums im Wert von 5600 Euro
Polizei Wien Nr: 291845 - 09. November 2017 11:06 Uhr
Am 30.10.2017 gegen 14:50 Uhr wurden Polizisten des Stadtpolizeikommandos Leopoldstadt wegen eines Ladendiebstahls zu einem Drogeriemarkt am Praterstern gerufen. Eine 32-jährige Verkäuferin hatte den Diebstahl beobachtet und den mutmaßlichen Dieb zur Rede gestellt. Daraufhin flüchtete dieser und ließ bei der Flucht seine Sporttasche zurück, welche jedoch leer war. Polizisten konnten in der Tasche lediglich einen kleinen Notizzettel finden, auf dem eine E-Mail-Adresse notiert war. Durch aufwändige Recherche- und Ermittlungsarbeit konnten der 33-jährige Tatverdächtige namhaft gemacht und ein Foto aufgetrieben werden.
Aufgrund interner Fahndungsmaßnahmen der Wiener Polizei sowie einer wienweiten Kundmachung innerhalb der Drogeriemarkt-Kette konnte der mutmaßliche Täter
am 07.11.2017 in einer Filiale in Wien-Favoriten festgenommen und ihm insgesamt sieben Diebstähle zugeordnet werden. Die Gesamtschadensumme beläuft sich auf 5600 Euro, wobei ausschließlich Parfums gestohlen wurden.
Besonders in derartigen Fällen wird die Wichtigkeit der professionellen Zusammenarbeit der Polizei mit Gewerbebetrieben deutlich.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Polizei stellt 34,22 kg Drogen sicher
Polizei Wien Nr: 291846 - 09. November 2017 11:06 Uhr
Am 19.10.2017 um 12:15 Uhr wurden Polizisten des Stadtpolizeikommandos Brigittenau wegen eines Einbruchs zu einem Einsatz in die Vorgartenstraße gerufen. Der 32-jährige Tatverdächtige wurde vom 31-jährigen Wohnungsbesitzer, als er gerade in ein Fluchtauto einsteigen wollte, festgehalten und konnte kurze Zeit später von der Polizei festgenommen werden. Ein Beitragstäter, der der Fahrer des Fluchtfahrzeugs war, flüchtete. Im Zuge der Fahndung wurde das Fluchtauto entdeckt und bei einer Durchsuchung Dokumente vorgefunden, die Hinweise auf den flüchtigen Tatverdächtigen gaben. An dessen Meldeadresse in Wien-Meidling konnten im Zuge einer Hausdurchsuchung insgesamt 34,22 Kilogramm Cannabiskraut und Cannabisharz sowie mehrere tausend Euro Bargeld sichergestellt werden, wobei die Wohnung offenbar nur als Bunkerwohnung verwendet wurde und nicht bewohnt war. Der Straßenverkaufswert liegt bei 340.000 Euro. Die Außenstelle Zentrum Ost des Landeskriminalamts (Gruppe Braunsdorfer) führt die Ermittlungen. Nach dem mutmaßlichen Täter wird gefahndet.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Wien-Donaustadt / Wien-Leopoldstadt:
Auffindung von zwei Personen
Polizei Wien Nr: 291794 - 08. November 2017 11:25 Uhr
Am 07. November 2017 gegen 21:00 Uhr wurde eine Abgängigkeitsanzeige in der Polizeiinspektion Wagramer Straße erstattet. Ein 65-jähriger Mann der an einer Krankheit leidet und regelmäßig Medikamente einnehmen muss, war nicht in sein Hotel zurückgekommen. Bei einer eingeleiteten Fahndung an der sich Bezirkskräfte, die Polizeidiensthundeeinheit und der Polizeihubschrauber beteiligten, konnte der 65-Jährige im Bereich des Handelskais gegenüber der Mexikokirche aufgefunden und wieder zu seiner Familie gebracht werden. Im Zuge der Suchaktion konnte die Besatzung des Polizeihubschraubers eine weitere hilfsbedhürftige Person im Bereich der Brigittenauer Bucht wahrnehmen. Eine Funkstreife konnte daraufhin einen 66-jährigen Mann auffinden. Der 66-Jährige wurde stark unterkühlt und mit einer Platzwunde in ein Spital gebracht.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Wiener Linien erhöhen Ticketpreise
ONLINE NETZWERK oe24  - 07. November 2017 10:29 Uhr
Mit 1. Jänner 2018 +++ Kostensteigerungen und Ausbau als Begründung
Öffi-Fahrscheine in der Bundeshauptstadt werden teurer: Die Wiener Linien erhöhen mit 1. Jänner 2018 die Ticketpreise. Betroffen sind fast alle Ticketkategorien, auch Schwarzfahren kostet mehr. Die symbolträchtige 365-Euro-Jahreskarte bleibt allerdings bestehen, wie Geschäftsführerin Alexandra Reinagl am Montagabend vor Journalisten bekannt gab. Sie begründete die Maßnahme mit gestiegenen Kosten. Im Durchschnitt steigen die Tarife um 3,7 Prozent. Die Änderungen sehen bei ausgewählten Ticketkategorien wie folgt aus: Der Einzelfahrschein wird künftig 2,40 statt 2,20 Euro kosten. Das 24-Stunden-Ticket wird um 40 Cent auf 8 Euro angehoben. Eine Wochenkarte schlägt ab kommendem Jahr mit 17,10 Euro (bisher 16,20) zu Buche, die Monatskarte mit 51 Euro (bisher 48,20). Alte Fahrkarten bleiben bis Ende Juni 2018 gültig, danach können sie gegen Aufzahlung des Differenzbetrags umgetauscht werden. Nicht antasten werden die Öffi-Betriebe die 2012 eingeführte Jahreskarte um 365 Euro. Das sei von der rot-grünen Stadtregierung so gewünscht, um ein attraktives Alternativangebot zum Auto anbieten zu können, meinte Reinagl.
Quelle: ONLINE NETZWERK oe24
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Eine Festnahme durch die Bereitschaftseinheit
Polizei Wien Nr: 291719 - 07. November 2017 09:58 Uhr
Beamte der Bereitschaftseinheit sind am 06. November 2017 gegen 21.00 Uhr im Bereich des Pratersterns auf eine Personengruppe aufmerksam geworden, welche sich auffällig verhielt. Dabei konnte beobachtet werden, wie eine Person augenscheinlich etwas in der Geldbörse verstaute.
Drei Personen (14, 20, 27) wurden angehalten. Bei einer Befragung stellte sich heraus, dass soeben zwei Suchtgiftdeals stattgefunden hatten. Der Verkäufer (14) wurde festgenommen. Seine beiden Abnehmer wurden angezeigt. Suchtgift (Cannabis)
 und 30,- Euro Bargeld wurden sichergestellt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
42-jährige Radfahrerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Polizei Wien Nr: 291574 - 04. November 2017 10:58 Uhr
Am 03.11.2017 um 12:50 Uhr wurden Polizisten des Stadtpolizeikommandos Leopoldstadt und des Verkehrsunfallskommandos (VUK) zu einem Unfall in die Böcklinstraße gerufen. Eine 64-Jährige fuhr mit ihrem Pkw in der Böcklinstraße von der Paffrathgasse kommend und wollte die Kreuzung mit der Friedensgasse gerade überfahren. Eine 42-jährige Radfahrerin fuhr in der Friedensgasse von der Schüttelstraße kommend und wollte die Kreuzung mit der Böcklinstraße gerade überqueren. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, wobei die 42-Jährige zu Boden geschleudert und schwer verletzt wurde. Sie wurde von der Rettung in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Sowohl am Fahrrad, als auch am Auto entstand Sachschaden.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Mutmaßliche Einbrecher festgenommen, Waffen sichergestellt
Polizei Wien Nr: 291439 - 02. November 2017 10:13 Uhr
Beamte des Stadtpolizeikommandos Leopoldstadt wurden am 1. November 2017 um 00.15 Uhr verständigt, da drei Männer soeben mit einem Brecheisen in eine Wohnung in der Wehlistraße einbrechen wollten. Nach kurzer Flucht in den Innenhof des Hauses, konnten die Beschuldigten im Alter von 21, 23 und 24 Jahren festgenommen werden. Die Männer, die neben Einbruchswerkzeug auch ein Messer, einen Schlagring und zwei Pistolen mit sich führten, befinden sich in Haft. Das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Zentrum Ost, hat die weitere Amtshandlung übernommen.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Der Nestroyplatz wird umgestaltet:
Die Zwischenergebnisse sind da
Wiener Bezirkszeitung - 30. Oktober 2017 11:06 Uhr
Nestroyplatz - Praterstrasse © Erhard Gaube - www.gaube.at
Der Nestroyplatz in der Leopoldstadt. © Erhard Gaube
Im Laufe des vergangenen Sommers wurden die Forderungen der Leopoldstädter für den Neystroyplatz ausgewertet.
Der Nestroyplatz und die Praterstraße gehören nicht unbedingt zu den schönsten Orten in der Leopoldstadt. Eine Umgestaltung ist schon lange Thema und Bewohner des Zweiten können bei diesem Vorhaben mitreden. Ein Bürgerbeteiligungsverfahren wurde eingeleitet. Nun gibt es erste Ergebnisse nach den Bürger-Workshops der Gebietsbetreuung. Die Vorschläge wurden bei einer Auftaktveranstaltung, zwei Befragungen vor Ort und zwei Arbeitskreisen zum Thema Verkehr und Gestaltung erarbeitet. Die Zwischenergebnisse wurden bei einer Info-Veranstaltung von Wohnbau-Stadtrat Michael Ludwig und Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger präsentiert.
Die Zwischenergebnisse wurden von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, Bezirksvorsteherin
Ursula Lichtenegger, Andrea Mann und Peter Mlczoch präsentiert. (Foto: GB* 2/20)
Quelle: www.meinbezirk.at/nestroyplatz-wird-umgestaltet-die-zwischenergebnisse
 Bei den Wünschen und Forderungen der Leopoldstädter ging es aber weniger um die tatsächliche Umsetzbarkeit, sondern darum die Bedürfnisse der Bürger zu ermitteln. Die Leopoldstädter wünschen sich eindeutig mehr Grün auf dem Nestroyplatz. Statt der Säulen sollen in Zukunft Hochbeete den Platz schmücken. Diese sollen mit Blumen gefüllt werden und etwas Farbe auf den Platz bringen. Für den Therese-Krones-Park gibt es ebenfalls Bedarf. Man wünsche sich eine Öffnung und freie Gestaltungsmöglichkeit. Diesen Vorschlag gab es bereits vor einem Jahr, wurde allerdings nie umgesetzt. Ein Trinkbrunnen soll das Angebot abrunden...
Quelle: Wiener Bezirkszeitung - www.meinbezirk.at
www.meinbezirk.at/nestroyplatz-wird-umgestaltet-die-zwischenergebnisse
Leopoldstadt: Schüsse in der Nähe einer Tankstelle
Polizei Wien Nr: 291059 - 26. Oktober 2017 10:08 Uhr
Am 26. Oktober 2017 um 23.45 Uhr gingen mehrere Anrufe bei der Polizei ein, dass in der Nähe einer Tankstelle am Handelskai geschossen wurde. Es stellte sich schnell heraus, dass ein 30-Jähriger und sein 42-jähriger Bekannter mit einer Schreckschusspistole zwei Schüsse in ein dortiges Erdreich abgegeben hatten. Die alkoholisierten Männer gaben an, dass sie lediglich die Schreckschusspistole ausprobieren wollten. Ein vorläufiges Waffenverbot wurde ausgesprochen.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Nationalfeiertag: Ringsperre und Sondertransporte
Polizei Wien Nr: 290967 - 24. Oktober 2017 10:26 Uhr
Am 26. Oktober 2017 wird anlässlich der Leistungsschau des österreichischen Bundesheeres die Ringstraße, ab der Operngasse bis zur Heßgasse von 08:00 bis ca. 20:00 Uhr gesperrt. Des Weiteren werden folgende Kreuzungen gesperrt:
Hohenstaufengasse - Helfersdorferstraße
Hohenstaufengasse - Rockhgasse
Wipplinger Straße - Helfersdorferstraße
Wipplinger Straße - Renngasse
Michaelerplatz - Michaelerkuppel
Zu temporären Verkehrssperren und Verkehrsableitungen kann es ab ca. 17:15 Uhr im Bereich Burgtheater-Universitätsring-Schottenring-Franz Josefs Kai-Stubenring-Parkring-Schubertring-Schwarzenbergplatz-Prinz Eugen Straße-Landstraßer Gürtel-Ghegastraße-Kelsenstraße-Arsenal aufgrund von Sondertransporten des österreichischen Bundesheeres kommen.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Lkw touchiert Wiener Linienbus – 5 Leichtverletzte
Kronen Zeitung - 23. Oktober 2017 18:52 Uhr
Der beschädigte Bus der Wiener Linien.
© Berufsfeuerwehr Wien MA 68 - Lichtbildstelle
Fünf Leichtverletzte hat ein Verkehrsunfall am Montagnachmittag in Wien gefordert. Ein Bus der Wiener Linien wurde in der Leopoldstadt beim Linksabbiegen von einem Sattelzug touchiert. Zwei Erwachsene und drei Kinder trugen Blessuren davon. Der Lenker des Wiener-Linien-Busses 77A wollte von der Aspernallee links auf den Handelskai abbiegen, als es zum Zusammenstoß kam. Nach seinen Angaben dürfte der Fahrer des Schwerfahrzeugs bei Rotlicht in die Kreuzung eingefahren sein.
Der beschädigte Bus der Wiener Linien.
© Berufsfeuerwehr Wien MA 68 - Lichtbildstelle
Wie die Berufsfeuerwehr Wien via Aussendung mitteilte, übernahmen die Helfer die Betreuung der Fahrgäste und mussten auch auslaufenden Diesel - beim Unfall war der Tank des Lkw aufgerissen worden - auffangen.
Quelle: Kronen Zeitung - Krone Multimedia GmbH & Co KG
www.krone.at/594973   
Festnahme nach Körperverletzung mit Messer
Polizei Wien Nr: 290895 - 23. Oktober 2017 11:37 Uhr
Am 22. Oktober 2017 gegen 22:30 Uhr gerieten ein 18-Jähriger und ein 31-Jähriger in einer Wohnung im Bereich der Rembrandtstraße in Streit, da der 31-Jährige zu laut Musik gehört hatte. Im Zuge des Streits attackierte der 18-Jährige seinen Kontrahenten mit einem Messer und verletze diesen am Unterarm. Das Opfer und ein Zeuge verließen die Wohnung und verständigten die Polizei. Die Beamten des Stadtpolizeikommandos Brigittenau konnten den Tatverdächtigen in der Wohnung festnehmen. Das Messer hatte der Täter vermutlich zuvor aus dem Fenster geworfen und konnte nicht mehr aufgefunden werden. Der 18-Jährige wurde in den Arrestbereich der Polizeiinspektion Leopoldsgasse gebracht. Der 31-Jährige wurde mit einer Verletzung am linken Unterarm in ein Spital gebracht.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Eine Festnahme nach schwerem Raub
Polizei Wien Nr: 290701 - 20. Oktober 2017 09:59 Uhr
Im Bereich des Gabor Steiner-Weg bedrohten am 20. Oktober 2017 gegen 02.30 Uhr zwei Männer einen 32-Jährigen und forderten Bargeld. Die beiden Täter bedrohten das Opfer mit einem Messer, raubten Bargeld und flüchteten. Einer der beiden Männer, ein 16-Jähriger konnte angehalten und festgenommen werden. Eine Fahndung nach dem zweiten Täter verlief negativ. Der 32-Jährige wurde nicht verletzt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Vorläufige Ergebnisse der Nationalratswahl 2017
Bundesministerium für Inneres - 19. Oktober 2017 12:02 Uhr
Die Landeswahlbehörden haben am 19. Oktober 2017 die vorläufigen Länderergebnisse übermittelt, in denen nunmehr auch die Wahlkarten-Ergebnisse enthalten sind. Das vorläufige Endergebnis, inklusive dieser Wahlkarten-Stimmen, lautet:
Die Zahl der Wahlberechtigten betrug 6,400.998
Es wurden 5,120.879 Stimmen abgegeben.
Davon waren 50.950 ungültig, 5,069.929 gültig.
Die gültigen Stimmen entfielen auf
die einzelnen wahlwerbenden Parteien wie folgt:
"Liste Sebastian Kurz – die neue Volkspartei"
1,595.526, das sind 31,5 %,
"Sozialdemokratische Partei Österreichs"
1,361.746, das sind 26,9 %,
"Freiheitliche Partei Österreichs"
1,316.442, das sind 26,0 %,
"NEOS – Das Neue Österreich gemeinsam mit Irmgard Griss,
Bürgerinnen und Bürger für Freiheit und Verantwortung"

268.518, das sind 5,3 %,
"Liste Peter Pilz"
223.544, das sind 4,4 %,
"Die Grünen – Die Grüne Alternative"
192.638, das sind 3,8 %,
"Liste Roland Düringer – Meine Stimme GILT"
48.233, das sind 1,0 %,
"Kommunistische Partei Österreichs und Plattform Plus – offene Liste"
39.689, das sind 0,8 %
"Die Weissen – Das Recht geht vom Volk aus. Wir alle entscheiden
in Österreich. Die Volksbewegung."

9.167, das sind 0,2 %,
"NBZ – Neue Bewegung für die Zukunft"
2.724, das sind 0,1%,
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.bmi.gv.at/news.aspx?id=6A624655446767796633673D   
Kundmachung der Verordnung
Polizei Wien Nr: 290657 - 19. Oktober 2017 11:28 Uhr
Meisterschaftsspiel FK Austria Wien gegen SK Rapid Wien
Bekanntgabe eines Sicherheitsbereiches
bei Sportgroßveranstaltungen gem. § 49a SPG
Dursuchungsanordnung bei Großveranstaltungen gem. § 41/1 SPG
Anlässlich des am 22. Oktober 2017 im Ernst Happel Stadion
stattfindenden Meisterschaftsspiels FK Austria Wien gegen SK Rapid Wien,
werden die erlassenen Verordnung über den Sicherheitsbereich
und die Durchsuchungsanordnung kundgemacht.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Mutmaßlicher Einbrecher nach Widerstand festgenommen
Polizei Wien Nr: 290654 - 19. Oktober 2017 11:25 Uhr
Nachtrag zur pol. Presseaussendung vom 18.10.2017
Wie bereits berichtet wurde am 17. Oktober 2017 ein 33-Jähriger vorläufig festgenommen, da er im Verdacht steht zumindest zwei Einbrüche in Kleingartenhäuser in Wien-Leopoldstadt begangen zu haben. Er wurde nach der polizeilichen Vernehmung auf freiem Fuß angezeigt. Am 18. Oktober 2017 um 09.30 Uhr wurde derselbe 33-Jährige erneut in diesem Bereich festgenommen. Er hatte ein offensichtlich gestohlenes Fahrrad bei sich und versuchte im Zuge der Amtshandlung Polizisten zu attackieren. Er wurde abermals vorläufig festgenommen.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Wien-Leopoldstadt: Festnahme nach Suchtgifthandel
Polizei Wien Nr: 290588 - 18. Oktober 2017 10:26 Uhr
Beamte der Bereitschaftseinheit konnten am 17. Oktober 2017 gegen 15:00 Uhr einen Suchtgifthandel im Bereich der Venediger Au beobachten und in weiterer Folge den Verkäufer (19) und den Käufer (21) vorläufig festnehmen. Die Polizisten konnten das verkaufte Suchtgift (2x Baggies Marihuana) und auch das Bargeld, mit dem die Drogen gekauft wurden, sicherstellen. Bei dem 21-Jährigen Der Käufer wurde auf freien Fuß angezeigt und der Verkäufer wurde in den Arrestbereich des Stadtpolizeikommandos Brigittenau gebracht.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Wien-Leopoldstadt: Festnahme nach Einbruch
Polizei Wien Nr: 290586 - 18. Oktober 2017 10:25 Uhr
Am 17. Oktober 2017 gegen 16:15 Uhr gelang es Beamten des Stadtpolizeikommandos Brigittenau einen 33-Jährigen nach Einbrüchen in drei Kleingartenhäuser festzunehmen. Der 33-jährige Tatverdächtige wurde bereits am Sonntag in der Nähe der Tatorte festgenommen, da er in einem Garten ein Lagerfeuer entfacht hatte. Auch am Montag hielt sich der Mann in einem fremden Grundstück der Kleingartenanlage auf und hatte dort den Rasen gemäht. Am Dienstag konnten die umliegenden Bewohner das Einschlagen einer Scheibe hören und alarmierten die Einsatzkräfte. Der Mann wurde von den Beamten in einem der Kleingartenhäuser festgenommen und in den Arrestbereich der Polizeiinspektion Leopoldsgasse gebracht. Laut den Aussagen der Zeugen hätte der 33-Jährige den Anschein erwecken wollen, dass er der neue Besitzer eines Hauses sei. Die Polizisten konnten Diebesgut sicherstellen. Der Mann wurde auf freien Fuß angezeigt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Kundmachung der Verordnung
Europa League Spiel FK Austria Wien – HNK Rijeka
Polizei Wien Nr: 290522 - 17. Oktober 2017 10:23 Uhr
 Bekanntgabe eines Sicherheitsbereiches
bei Sportgroßveranstaltungen gem. § 49a SPG
 Dursuchungsanordnung bei Großveranstaltungen gem. § 41/1 SPG.
 Anlässlich des am 19.10.2017 um 21.05 Uhr im Ernst Happel Stadion stattfindenden Europa League Gruppenspiels von FK Austria Wien gegen HNK Rijeka werden die erlassenen Verordnungen über den Sicherheitsbereich und die Durchsuchungsanordnung kundgemacht.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Alkoholisierter nach versuchter
schwerer Körperverletzung festgenommen
Polizei Wien Nr: 290472 - 16. Oktober 2017 11:27 Uhr
Ein 36-jähriger alkoholisierter Mann geriet am 14. Oktober 2017 um 23.30 Uhr mit einer 56-Jährigen in der U-Bahn Station Vorgartenstraße in Streit. Er packte die Frau an den Schultern und versuchte sie in Richtung der U-Bahn Gleise zu drängen, ehe er wieder von ihr abließ. Danach warf der Alkoholisierte (1,26 Promille im Blut) die beiden Reisetaschen der Frau auf die Gleise. Zeugen, die den Vorfall beobachteten, betätigten den Not-Stopp-Hebel. Der 36-Jährige wurde noch vor Ort festgenommen. In einer Vernehmung gab er an, dass er sich auf Grund seiner Alkoholisierung an nichts erinnern könne und ihm der Vorfall leid tue. Die Frau erlitt einen Schock, blieb aber unverletzt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Vorläufige Ergebnisse der Nationalratswahl 2017
Bundesministerium für Inneres - 15. Oktober 2017 21:50 Uhr
Die vorläufige Wahlbeteiligung ohne Wahlkartenstimmen 67,6 %.
Die Zahl der Wahlberechtigten betrug 6,400.998.
Von den abgegebenen Stimmen waren 45.548 ungültig und 4,279.212 gültig.
Diese verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Parteien:
"Liste Sebastian Kurz – die neue Volkspartei"
1,341.930, das sind 31,4 %,
"Freiheitliche Partei Österreichs"
1,170.455, das sind 27,4 %,
"Sozialdemokratische Partei Österreichs"
1,144.516, das sind 26,7 %,
"NEOS – Das Neue Österreich gemeinsam mit Irmgard Griss,
Bürgerinnen und Bürger für Freiheit und Verantwortung"

212.251, das sind 5,0 %,
"Liste Peter Pilz"
177.035, das sind 4,1 %,
"Die Grünen – Die Grüne Alternative"
141.959, das sind 3,3 %,
"Liste Roland Düringer – Meine Stimme GILT"
39.466, das sind 0,9 %,
"Kommunistische Partei Österreichs und Plattform Plus – offene Liste"
31.381, das sind 0,7 %
"Die Weissen – Das Recht geht vom Volk aus. Wir alle entscheiden
in Österreich. Die Volksbewegung."

7.604, das sind 0,2 %,
"NBZ – Neue Bewegung für die Zukunft"
2.631, das sind 0,1 %,
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.bmi.gv.at/news.aspx?id=534D47434B4F72445875493D  
1020-wien.at - 14. Oktober 2017 10:00 Uhr
Sonnenuntergang Wien 13. 10. 2017 18.30 - © Erhard Gaube - www.gaube.at
"Sonnenuntergang über Wien, gestern um halb sieben."
Sonnenuntergang Wien 13.10.2017 18.30 © Erhard Gaube - www.gaube.at
... da steht man am Balkon, überblickt die gesamte Stadt Wien, an schönen Tagen bis zum Schneeberg, und dann realisiert man das der ganze Wahnsinn der letzten Tage mit der Schmutzkübelkampagne der SPÖ an der ÖVP und FPÖ in den Medien bei Liveübertragungen (Parlamentsübertragungen, OE24TV, ORF, Puls4, Wahlshows, etc.),
sich genau da, dort wo ich hinschau abspielt ...
https://www.facebook.com/erhard.gaube
“LeoMitte”: In Wien-Leopoldstadt
entsteht das nächste Bildungsgrätzl
Vienna Online - 14. Oktober 2017 14:47 Uhr
Im 2. Bezirk entsteht das Bildungsgrätzl "LeoMitte".
© PID Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien - Pressebildagentur Votava
Im 2. Wiener Gemeindebezirk entsteht mit “LeoMitte”
ein neues Bildungsgrätzl. Dort soll unter anderem das
Thema Vielfalt im Mittelpunkt stehen.

In der Leopoldstadt ist im Bereich der Schulen Darwingasse, Novaragasse und Pazmanitengasse das neue Bildungsgrätzl “LeoMitte” im Entstehen. Neben den beiden Volksschulen und der neuen Mittelschule werden auch der “Jugendtreff alte Trafik” und der “Piramidos Frauentreff” am Volkertplatz beim Bildungsgrätzl mitmachen. In der gemeinsamen pädagogische Ausrichtung des neuen Bildungsgrätzls soll unter anderem das Thema Vielfalt im Mittelpunkt stehen: Die Vielfalt von Menschen mit und ohne Behinderungen, aber auch die Vielfalt der Bewohner des Grätzls. Für die Schüler soll der Übergang zwischen einzelnen Schulformen erleichtert werden: Geplant ist unter anderem ein schulübergreifender Einsatz von Lehrern, eine gemeinsame Raumnutzung und ein breiteres Angebot zusätzlich zum Pflichtunterricht. “Das wird eine Kontinuität des Lernens über Schulstufen hinweg ermöglichen”, freut sich Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky. “Auch die Setzung von Schwerpunkten für die gesamte Schullaufbahn wird damit erleichtert.” Für die LehrerInnen soll die Kooperation untereinander verstärkt werden – durch schulübergreifende Fördermaßnahmen und auch durch den Einsatz von zusätzlichen ExpertInnen. Der Abbau von Hürden soll weiters durch schulübergreifende Lern- und Freizeitangebote und eine schulübergreifende Mehrstufenklasse von der 4. bis zur 6. Schulstufe gelingen. “Besonders erfreulich ist, dass wir hier auch einen Schwerpunkt auf die außerschulische Jugendarbeit legen”, betont Jürgen Czernohorszky. “Denn Lernen findet nicht nur in der Schule sondern auch in der Freizeit, im Jugendzentrum oder im Park statt. Hier wird ein dichtes Netz städtischer Einrichtungen und privater Bildungsinitiativen geknüpft. Genau darum geht es auch in der Idee der Bildungsgrätzl.” Vorgesehen ist schließlich auch eine verkehrstechnisch sichere Verbindung zwischen den kooperierenden Schulen und Institutionen...
Quelle:  VIENNA.AT - Vienna Online
www.vienna.at/in-wien-leopoldstadt-entsteht-das-naechste-bildungsgraetzl
21-Jähriger hantiert mit Waffe und löst Großeinsatz aus
Polizei Wien Nr: 290285 - 13. Oktober 2017 11:30 Uhr
Am 12.10.2017 um 14:15 Uhr verständigten Zeugen die Polizei, weil sie auf einem Hausdach in Wien-Leopoldstadt Männer gesehen hatte, die mit Waffen hantierten und mit diesen auch schossen. Daraufhin wurden Beamte der WEGA, des Einsatzkommando COBRA und der Katastrophen-Zug der Wiener Berufsrettung an den Einsatzort beordert. In einer Wohnung konnten Polizisten der WEGA den 21-jährigen Waffenbesitzer antreffen und zwei Gasdruckpistolen samt 1300 Stück Stahlkugelmunition sicherstellen. Der 21-Jährige zeigte sich nicht einsichtig und echauffierte sich über den Großeinsatz. Er gab an, nicht einzusehen, warum er auf dem Hausdach nicht mit seinen Waffen schießen dürfe. Gegen ihn wurde ein Waffenverbot ausgesprochen.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Bereitschaftseinheit greift Tatverdächtigen
mit Festnahmeanordnung auf
Polizei Wien Nr: 290286 - 13. Oktober 2017 11:30 Uhr
Am 12.10.2017 gegen 18:30 Uhr kontrollierten Polizisten der Bereitschaftseinheit am Praterstern einen 31-Jährigen. Bei der Überprüfung seiner Daten stellte sich heraus, dass gegen ihn eine Festnahmeanordnung wegen versuchten Widerstands gegen die Staatsgewalt und schwerer Körperverletzung besteht. Der Tatverdächtige, der sich während der gesamten Amtshandlung äußerst aggressiv verhielt, wurde festgenommen.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Schwerpunktaktion Fremdenrecht- u. Suchtmittel Kriminalität
Polizei Wien Nr: 290228 - 12. Oktober 2017 10:33 Uhr
Am 10.10.2017 führten Beamte der Bereitschaftseinheit, der Polizeidiensthundeeinheit sowie des Stadtpolizeikommandos Fünfhaus unter der Leitung des Landeskriminalamts Wien Schwerpunktkontrollen im Bereich des Pratersterns, des Stadtparks, des Schweizer Gartens sowie der Gablenzgasse, der Hütteldorferstraße und des Neubaugürtels durch. Dank einer guten Zusammenarbeit aller eingesetzten Polizisten kann am Ende eine erfolgreiche Bilanz gezogen werden:
11 Festnahmen
39 Anzeigen
398 Identitätsfeststellungen
23 Sicherstellungen
  (inkl. rund 200 Baggies mit Cannabis)
3 Aufenthaltsermittlungen für das Gericht
€1.560,00 sichergestelltes Bargeld
Im Zuge des Einsatzes kam es im Bereich des Julius Raabplatzes zu einem Widerstand gegen die Staatsgewalt, dabei wurden zwei Kollegen leicht verletzt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Wehlistraße: Und plötzlich waren die Poller da
Wiener Bezirkszeitung - 11. Oktober 2017 10:30 Uhr
Die Absperrung in der Wehlistraße wurde von der Bezirksvorstehung installiert
- eine Diskussion darum vermissen Anrainer und Bezirkspolitik.
Quelle: www.meinbezirk.at/wehlistrasse-und-ploetzlich-waren-die-poller-da
In der Wohnstraße Wehlistraße im 2. Bezirk wurden Poller aufgestellt, um Raser abzuschrecken. Doch Infos dazu gab es nicht einmal für die Anrainer. Plötzlich war die Wehlistraße eine Sackgasse.
In einer Wohnstraße, so sieht es die Straßenverkehrsordnung vor, dürfen Kinder auf der Fahrbahn spielen. Fahrzeuge hingegen dürfen nur mit Schrittgeschwindigkeit fahren – und das nur zur Parkplatzsuche. Die Wehlistraße in der Leopoldstadt ist eine solche Wohnstraße. Schilder an den Zufahrten weisen eindeutig darauf hin. Doch, darin sind sich die Mütter und Väter auf dem Spielplatz des großen Gemeindebaus in der Wehlistraße einig, ihre Kinder würden sie hier nicht auf der Straße spielen lassen. Ganz im Gegenteil, denn „hier rasen sie durch, weil das ein Schleichweg ist“, so eine Mutter. „Schrittgeschwindigkeit fährt hier niemand“, weiß sie zu berichten. Das soll nun ein Ende haben. Die grüne Bezirksvorsteherin Ursula Lichtenegger hat Taten sprechen lassen. Doch die SPÖ Leopoldstadt schäumt vor Wut. Denn Worte, die hätte man sich gewünscht - Informationen und Bürgerbeteiligung. Doch plötzlich standen die Poller da - und niemand wusste davon. Nun hängt über dem Wohnstaßenschild ein Sackgassenschild. Für große Aufregung sorgte die Maßnahme bei der SPÖ Leopoldstadt. „Die Bürger wurden nicht eingebunden. Wir haben von der Maßnahme einen Tag vor der Umsetzung erfahren.“ Bei der Bezirksvertretersitzung ließ Bezirksvorsteherin Lichtenegger demnach wissen, dass man noch auf den bescheid warte, der das Aufstellen der Poller genehmige. Am nächsten Tag standen die Poller da. Bei der SPÖ vermutet man, dass der Bescheid vor der Bezirksvertretersitzung schon ausgestellt war. „An diesem Beispiel sieht man, wie unwichitg den Grünen die Bürgerbeteiligung und Mitbestimmung eigentlich ist“, so Christoph Zich, Klubobmann der SPÖ Leopoldstadt. Unverständlich sei die Vorgangsweise auch, weil im neuen Teil des Nordbahnhofviertels „über jeden Quadratmeter diskutiert wird“, so die SPÖ. Die Gemeindebaubewohner des alten Viertels hingegen, vermutet man bei der SPÖ, seien für die Bezirksvorsteherin weniger befragenswert und bekämen weniger Informationen...
Quelle: Wiener Bezirkszeitung - www.meinbezirk.at
www.meinbezirk.at/wehlistrasse-und-ploetzlich-waren-die-poller-da
Soldat an Schussverletzung verstorben,
 22-Jähriger in Haft – Verdacht des Mordes
Polizei Wien Nr: 290173 - 11. Oktober 2017 09:46 Uhr
Nachtrag zur pol. Aussendung vom 9.10.2017
Wie bereits berichtet ist am 9.10.2017 um 19.15 Uhr ein 20-jähriger Soldat in einer Kaserne in Wien-Leopoldstadt nach einem Schuss aus einer Waffe verstorben. Ein 22-jähriger Kamerad des Opfers wurde vorläufig festgenommen. Gestern, am 10. Oktober 2017 fand im Landeskriminalamt Wien die polizeiliche Vernehmung des 22-Jährigen statt. Dabei gab er bekannt, dass er mit dem 20-jährigen Opfer ein freundschaftliches Verhältnis pflegte. Zur Tat selbst gab der Mann an, dass er seinen Kameraden lediglich aufwecken wollte und sich nicht erklären könne, wie sich der Schuss aus der Waffe gelöst hatte. Auch an die näheren Umstände des Vorfalls könne er sich nicht erinnern. Durch die Staatsanwaltschaft Wien wurde die Verhängung der Untersuchungshaft in Aussicht gestellt. Der 22-Jährige wurde bereits in eine Justizanstalt überstellt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Schütze wegen Mordverdacht in Haft
Kronen Zeitung - 10. Oktober 2017 17:07 Uhr
War es eiskalt geplant oder ein dramatischer Fehler? Wie berichtet, wurde der 20-jährige türkischstämmige Wachsoldat Ismail M. durch einen Schuss in den Kopf aus einem Sturmgewehr in einer Kaserne in Wien-Leopoldstadt getötet. Der 22-jährige Ali U. drückte den Abzug. "Ich kann mich an nichts erinnern", erklärte der Verdächtige im ersten Verhör - später tischte er eine seltsame Unfallversion auf. Der Salzburger verweigerte nach dem Schuss die Aussage. Sowohl Alko- als auch Drogentest waren negativ. Im Verhör durch die Mordermittler sagte er nur: "Ich kann mich an nichts erinnern!" Dabei wurde er zwei Monate zum Wachkommandanten ausgebildet.
Quelle: Kronen Zeitung - Krone Multimedia GmbH & Co KG
www.krone.at/592828   
Wachsoldat schoss Kameraden an: 20-Jähriger tot!
Kronen Zeitung - 10. Oktober 2017 08:48 Uhr
Tödliche Schüsse in Wien-Leopoldstadt! Ein 20-jähriger Wachsoldat wurde am Montagabend durch Schüsse aus dem Sturmgewehr seines 22-jährigen Kameraden getötet. Ob die Schüsse absichtlich gefallen sind, oder ob es ein Unfall war, ist noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen.
Quelle: Kronen Zeitung - Krone Multimedia GmbH & Co KG
www.krone.at/592693  
Wien-Leopoldstadt: Streit unter Taxilenkern
Polizei Wien Nr: 290050 - 09. Oktober 2017 09:54 Uhr
Am 08. Oktober 2017 kam es gegen 18.00 Uhr zu einer gefährlichen Drohung unter Taxilenkern. Ein 43-Jähriger bedrohte sein Opfer mit einem Messer da ihm dieser angeblich den Taxistellplatz weggenommen hatte. Das besagte Messer (Küchenmesser) konnte in weiterer Folge unter der Abdeckung im Kofferraum aufgefunden werden. Der 43-Jährige wurde festgenommen.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Festnahmen nach dem Suchtmittelgesetz
Polizei Wien Nr: 289836 - 05. Oktober 2017 11:45 Uhr
Polizisten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) konnten am 05. Oktober 2017 fünf Verdächtige nach dem Suchtmittelgesetz festnehmen. Ein 30-Jähriger wurde nach einem Suchtmittelhandel mit Kokain im Bereich der Eichenstraße festgenommen. Ein 23-jähriger Mann wurde beim Handel mit Marihuana im Bereich der Grundsteingasse betreten. Ein 29-Jähriger und ein 41-Jähriger wurden im Bereich des Hofferplatzes nach gemeinschaftlichem Handel mit Kokain und Marihuana festgenommen. Bei den Festnahmen konnte auch Bargeld sichergestellt werden. Bei einem anderen Fall konnten die Beamten der EGS im Zuge der Vernehmung eines Festgenommenen den mutmaßlichen Drogendealer ausforschen. Der 32-Jährige wurde im Bereich der Taborstraße festgenommen. Die Polizisten konnten Suchtgift und Bargeld sicherstellen. Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnten die Beamten noch diverse Reisepässe, Führerscheine, Personalausweise sowie Heroin in der Wohnung des Tatverdächtigen auffinden. Er wurde in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Fünf Festnahmen nach Suchtmitteldeal
Polizei Wien Nr: 289761 - 04. Oktober 2017 11:48 Uhr
Beamte der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität ertappten am 03. Oktober 2017 insgesamt fünf männliche Personen beim Verkauf von Suchtmittel. Ein 20- und ein 19-Jähriger konnten im Bereich der Hauptallee festgenommen werden. Drei weiterer Männer (15, 16, 19) am Praterstern. Die Männer verkauften Marihuana.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Kundmachung der Verordnung
Polizei Wien Nr: 289759 - 04. Oktober 2017 11:46 Uhr
WM 2018 Qualifikationsspiel Österreich - Serbien
Bekanntgabe eines Sicherheitsbereiches
bei Sportgroßveranstaltungen gem. § 49a SPG
Dursuchungsanordnung bei Großveranstaltungen gem. § 41/1 SPG
Anlässlich des am 06.Oktober 2017 um 20.45 Uhr im Ernst-Happel-Stadion stattfindenden Fußball-WM Qualifikationsspiels Österreich gegen Serbien werden die erlassenen Verordnungen über den Sicherheitsbereich und die Durchsuchungsanordnung kundgemacht.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
“The Student Hotel”: 822 Zimmer-Neubau
kommt nach Wien-Leopoldstadt
Vienna Online - 29. September 2017 14:47 Uhr
The Student Hotel kommt nach Wien Leopoldstadt
"The Student Hotel" kommt nach Wien Leopoldstadt: 822 Zimmer-Neubau
© The Student Hotel - www.thestudenthotel.com
Der Name ist Programm beim “The Student Hotel”: Die niederländische Kette wird erstmalig nach Österreich kommen, in der Nordbahnstraße im zweiten Bezirk soll ein Haus mit 822 Zimmern errichtet werden.
 Versprochen wird ein bisher noch nicht vorhandener Mix: Das Hotel soll sowohl über Studenten- als auch über Hotelzimmer verfügen. Auch ein Restaurant, eine Bar, ein Fitnessstudio, Gemeinschafträume, Lern- bzw. Arbeitsbereiche (“Co-Working-Spaces”) und sogar ein Indoor-Amphitheater werden in der neuen Herberge zu finden sein. Für gemeinsame Aktivitäten steht auch eine “Gamingzone” zur Verfügung – in dem klassisch analogen Spielen wie Tischfußball gefrönt werden kann. Das “The Student Hotel” wird insgesamt über mehr als 37.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügen.
Die Eröffnung ist laut Aussendung für Anfang 2020 geplant.
Quelle:  VIENNA.AT - Vienna Online
www.vienna.at/the-student-hotel-kommt-nach-wien-leopoldstadt
Festnahme eines Drogenkuriers
Polizei Wien Nr: 289418 - 28. September 2017 10:15 Uhr
Aus Informationen und aufgrund umfangreicher Ermittlungen sind Beamte des Landeskriminalamtes Wien auf einen Mann aufmerksam geworden, der in Wien als Drogenkurier fungiert. Im Zuge einer Observation konnte der 33-Jährige am 26. September 2017 gegen 18.30 Uhr in einem Lokal in der Ennsgasse angehalten und festgenommen werden. Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Ermittler über 2100 Gramm Heroin und über 2100,- Euro Bargeld. Der Beschuldigte befindet sich in Untersuchungshaft.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Nichts als Ärger mit den China-Rädern
ÖSTERREICH.at - 27. September 2017 08:17 Uhr
Bild: O-Bike - Chronik27092017 1020-wien.at © Erhard Gaube - www.gaube.at
O-Bikes bei der U1 Station Nestroyplatz, 25. 09. 2017
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Die Verleih-Unternehmen kündigen nun Gegenmaßnahmen an.
Fast allen Wiener sind die gelben Fahrräder schon aufgefallen, oft blockieren sie den Gehsteig oder belagern die öffentlichen Fahrradständer. Das sorgt jetzt für Ärger. Seit einigen Wochen gibt es in Wien chinesische Leihfahrräder. Die Verleiher Ofo bieten derzeit 200 Räder an, oBike 500. Diese dürfen überall abgestellt werden, wo es rechtlich erlaubt ist. Wo genau das sein soll, wissen die Nutzer aber offenbar nicht. Die MA 48 schleppt alle Räder ab, die verkehrsbehindernd abgestellt werden, verrechnet 65 Euro Abschleppgebühr und täglich sieben Euro für die Verwahrung. Die Verleiher seien informiert worden. Reaktion gebe es noch keine. Nicht immer sind es aber die Leihrad-Nutzer selbst, die diese widerrechtlich abstellen. Erst kürzlich postete der Radverkehrsbeauftragte Martin Blum auf Facebook ein Bild von vier Fahrrädern im Wienfluss. Dafür drohen saftige Strafen wegen Sachbeschädigung.
Die Verleiher Ofo und oBike planen nun Gegenmaßnahmen...
Quelle: Mediengruppe "Österreich" GmbH
www.österreich.at/Nichts-als-Aerger-mit-den-China-Raedern 
Rumänisch-orthodoxe Kirche für Leopoldstadt
ORF.at-Network - 24. September 2017
Als Vorbild dient die Klosterkirche in Voronet, sie wird wegen ihrer exzellenten
Fresken auch „Sixtinische Kapelle des Ostens“ bezeichnet..
© baldassion architektur / Georg Baldass
In der Leopoldstadt wird eine neue Kirche gebaut. Auf dem Gelände des Nordbahnhofs wird bis 2019 eine rumänisch-orthodoxe Kirche für rund 350 Gläubige entstehen. Es ist die dritte Kirche der Religionsgemeinschaft in Wien. Die neue rund 400 Quadratmeter große Kirche wird innen und außen mit farbenfrohen Fresken geschmückt sein, daneben steht ein freistehender Glockenturm. Als Vorbild dient die Klosterkirche in Voronet, sie wird wegen ihrer exzellenten Fresken auch „Sixtinische Kapelle des Ostens“ bezeichnet. Laut Architekt Georg Baldass ist der Raum innen relativ leer. „Es gibt schon Bänke an den Seiten vom Eingang bis zum Altar. In der Mitte ist der Raum komplett frei, dort stehen die Menschen. In zwei weiteren Gebäude sind ein Pfarrbüro und eine Wohnung, beziehungsweise ein Kindergarten untergebracht. Die Kirche ist die dritte rumänisch-orthodoxe Kirche in Wien, zuletzt wurde die katholische Antonskirche im 15. Bezirk an die Kirchengemeinde übergeben. Die Anzahl der Gläubigen wächst - im vergangenen Jahr wurden 248 Kinder rumänisch-orthodox getauft. Rund 30.000 Rumänen leben in Wien.
Quelle: ORF.at-Network
wien.orf.at/news/stories/2868124/  
Festnahme nach Raub
Polizei Wien Nr: 289117 - 23. September 2017 12:01 Uhr
Beamte der Bereitschaftseinheit konnten am 22.09.2017 zwei Tatverdächtige nach einem Raub festnehmen. Der 16-Jährige und der 18-Jährige stehen unter Verdacht, am 17.09.2017 gegen 06:30 Uhr einen Raub begangen zu haben. Bei einer Personenkontrolle im Bereich der Hauptallee konnten die Polizisten das geraubte Handy und acht Baggies Marihuana finden. Die Beiden wurden in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Festnahmen nach zweifachem Raub
Polizei Wien Nr: 289116 - 23. September 2017 11:54 Uhr
Am 21.09.2017 gegen 22:30 gelang es Polizisten des Stadtpolizeikommandos Brigittenau zwei wegen Raubes verdächtige Personen (21, 16) im Bereich des Pratersterns festzunehmen. Ein 21-Jähriger und ein 16-Jähriger stehen unter Verdacht zwei Opfer unabhängig voneinander ausgeraubt zu haben. Die Opfer wurden jeweils mit einem Messer bedroht und anschließend beraubt. Die Beamten konnten bei den Tatverdächtigen ein Messer, Bargeld und ein gestohlenes Mobiltelefon sicherstellen. Die Festgenommenen wurden in die Justizanstalt Josefstadt gebracht.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Feuerwehreinsatz bei U2-Station Messe-Prater
www.heute.at - 23. September 2017 10:43 Uhr
Die Wiener Berufsfeuerwehr und die Polizei haben sich am Samstag kurz vor 10.30 Uhr auf den Weg zur U2-Station Messe-Prater gemacht. Wie die Polizei per Twitter bekanntgab, wurde ein Kleinbrand in der Station gemeldet. Die Einsatzkräfte mahnten zur Vorsicht. Der U-Bahnverkehr war dadurch nicht beeinträchtigt. Schon kurze Zeit später informierte die Polizei über den glimpflichen Ausgang des Einsatzes. Der "Kleinbrand" entpuppte sich lediglich als rauchende Bremsen, eine Sperre der Station war nicht notwendig. Der Einsatz dürfte nur kurze Zeit gedauert haben.
Quelle: Tageszeitschrift HEUTE
www.heute.at/Feuerwehreinsatz-bei-U2-Station-Messe-Prater-
Skatepark am Wiener Nordbahnhof abgerissen
derStandard.at (Christa Minkin) - 21. September 2017 07:50 Uhr
Quelle: derstandard.at/Skatepark-am-Nordbahnhof-abgerissen © Jakob Dellacher
Der Bezirk bedauert den Abriss. Es habe dort immer "reges Leben" geherrscht.
Quelle: derstandard.at/Skatepark-am-Nordbahnhof-abgerissen © Jakob Dellacher
Wien – Inmitten eines des größten Stadtentwicklungsareale Wiens, des ehemaligen Nordbahnhofs in der Leopoldstadt, konnten Skater bis vor kurzem auf betonierten Rampen ihre Fertigkeiten erproben. Das ist nun vorbei. Denn der vom Verein ALM DIY errichtete, privat und spendenfinanzierte sowie zunächst auch betriebene Skatepark mit angeschlossenem Gemeinschaftsgarten und Grillplatz wurde – wie der STANDARD am Mittwoch erfuhr – kürzlich abgerissen. Übrig sind Haufen von Trümmern. Die ÖBB, Eigentümerin des Grundes, habe den Bezirk vorab nicht informiert, sagt Bezirkschefin Ursula Lichtenegger (Grüne) mit Bedauern. Denn sie sei damit "nicht einverstanden". Der Aufbau eines solchen Parks koste "viel Geld", das im Bezirksbudget nicht vorgesehen ist. Der Platz sei zudem "von den Menschen" – also ohne Zutun der Politik – "geplant, gebaut und genutzt" worden. Sie hätte sich gewünscht, dass er in die "freie Mitte" integriert wird – so wird die Frei- und Grünfläche genannt, die im Nordbahnhofviertel auch nach abgeschlossener Stadtentwicklung erhalten bleiben soll. Diese Möglichkeit sei mit dem Abriss genommen worden.
Quelle: STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H.
derstandard.at/Wien-Skatepark-am-Nordbahnhof-abgerissen  
19-Jähriger zeigt mehreren Personen
in der U-Bahn sein Geschlechtsteil
Polizei Wien Nr: 288796 - 18. September 2017 10:17 Uhr
Am 17.September 2017 um 06:30 Uhr wurden Beamte des Stadtpolizeikommandos Leopoldstadt in die U-Bahn-Station "Messe-Prater" beordert, weil dort angeblich ein Mann anderer Personen unsittlich belästigte. Kurze Zeit später konnte der 19-jährige Tatverdächtige angehalten werden. Zeugen bestätigten, dass er zuvor mehreren Passanten seinen Penis gezeigt und diese dadurch belästigt hatte. Der Mann wurde wegen sexueller Belästigung und öffentlich geschlechtlicher Handlungen angezeigt. Weil sich der mutmaßliche Täter gegenüber den einschreitenden Polizisten aggressiv verhielt, diese beschimpfte, laut herumschrie und sein Verhalten auch trotz mehrmaliger Aufforderung nicht einstellte, wurde er nach dem Verwaltungsstrafgesetz festgenommen. Der Festgenommene hatte 1,08 Promille.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Auffindung von Suchtmittel
Polizei Wien Nr: 288749 - 17. September 2017 09:14 Uhr
Beamte der Bereitschaftseinheit führten am 16. September 2017 am Praterstern Schwerpunktkontrollen durch. Dabei sind sie auf zwei Männer aufmerksam geworden, die sich bei ansichtig werden der Polizisten nervös verhielten. Bei einer Personenkontrolle konnten bei einem 23-Jährigen insgesamt sechs Baggies mit Marihuana, 14 Tabletten und fünf Baggies mit Speed aufgefunden werden. Darüber hinaus hält sich der Mann illegal in Österreich auf. Er wurde festgenommen.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Reizgas in Wohnhausanlage
Polizei Wien Nr: 288746 - 17. September 2017 09:12 Uhr
Durch unbekannte Personen wurde am 16. September 2017 gegen 20.30 Uhr im Stiegenhaus einer Wohnhausanlage in der Engerthstraße Reizgas freigesetzt. Das Wohnhaus wurde für kurze Zeit geräumt und gelüftet. Insgesamt klagten sieben Personen über brennende Augen, Hustenreiz und Schwindelgefühl. Diese wurden von der Berufsrettung Wien erstversorgt und anschließend in häusliche Pflege entlassen.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Polizisten retten 91-Jähriger das Leben
Polizei Wien Nr: 288600 - 14. September 2017 10:14 Uhr
Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau konnten am 13. September 2017 um 18.45 Uhr mittels Erste-Hilfe Maßnahmen das Leben einer 91-jährigen Frau retten. Beim Eintreffen der Beamten in der Rotensterngasse lag die Frau mit offensichtlichem Herzinfarkt bereits reglos am Boden. Die Polizisten starteten unverzüglich eine Herz-Druck-Massage und aktivierten den Defibrillator. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte wurden die lebenserhaltenden Maßnahmen weitergeführt. Die 91-Jährige wurde von der Berufsrettung Wien in ein Krankenhaus gebracht, ihr Zustand ist mittlerweile stabil.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Polizist bei Anhaltung eines Suchtgiftkäufers schwer verletzt
Polizei Wien Nr: 288499 - 12. September 2017 11:26 Uhr
Am 11.September 2017 um 19:30 Uhr konnten zwei zivile Polizisten im Bereich der Venediger Au zwei Männer bei einem Suchtgifthandel beobachten. Während der Anhaltung entzog sich der mutmaßliche Dealer der Anhaltung und konnte flüchten. Einer der Beamten hielt indes den Käufer an. Während der Identitätsfeststellung schlug der 46-jährige plötzlich mit der Faust auf den Polizisten ein und versuchte zu flüchten. Dem Beamten gelang es zwar noch, den Tatverdächtigen zu verfolgen und festzunehmen, jedoch erlitt er eine komplizierte Verletzung im Handbereich. Beim Festgenommenen wurden in weiterer Folge drei Baggies mit Cannabiskraut sichergestellt, die er vom zuvor geflüchteten Dealer gekauft hatte.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Innenministerium informiert über
Nationalratswahl am 15. Oktober 2017
Bundesministerium für Inneres Nr: 15077 - 08. September 2017 14:40 Uhr
Am 15. Oktober 2017 sind knapp 6,4 Millionen Österreicherinnen
und Österreicher  aufgerufen, einen neuen Nationalrat zu wählen.
© BMI Bundesministerium für Inneres / Egon Weissheimer
Am 15. Oktober 2017 sind knapp 6,4 Millionen Österreicherinnen und Österreicher aufgerufen, einen neuen Nationalrat zu wählen.
Das Innenministerium informiert umfassend auf seiner Homepage
über die kommende Nationalratswahl.
Darf ich wählen? Wo kann ich meine Stimme abgeben?
Ich lebe im Ausland und wie komme ich zu einer Wahlkarte?
Diese und viele andere Fragen werden den Österreicherinnen und Österreichern
auf der Homepage des Innenministeriums beantwortet.
Unter dem unten angeführten Link Nationalratswahl 2017 finden Sie alle nötigen Informationen, um Ihre Stimme für die Nationalratswahl am 15. Oktober 2017 richtig abgeben zu können. Außerdem finden Sie unter Wahlen ausführliche Informationen zum Wahlrecht, historische Wahlergebnisse, die Listen der Bewerberinnen und Bewerber, die Leitfäden für die Wahlbehörden und die einschlägigen Wahlgesetze.
www.bmi.gv.at/Nationalratswahl_2017
Zudem gibt es ab 11. September 2017 unter 0800/20 22 20 eine Telefon-Hotline, auf der werktags von 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr alle Fragen zur Wahl beantwortet werden.
Quelle: Bundesministerium für Inneres
www.bmi.gv.at/news.aspx?id
Leopoldstadt: Festnahme nach Raub
Polizei Wien Nr: 288235 - 08. September 2017 12:23 Uhr
Am 07.September 2017 gegen 19:15 Uhr konnten Polizisten des Stadtpolizeikommandos Brigittenau einen 34-jährigen Mann, nachdem er in einem Park eine Umhängetasche geraubt hatte, vorläufig festnehmen.
Der Tatverdächtige hatte einen 18-Jährigen mit einer Kette geschlagen, mit einem Messer bedroht und anschließend seine Umhängetasche geraubt.
Die Polizisten konnten die Tatwaffen sicherstellen.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Bereitschaftseinheit nimmt Mann mit Festnahmeanordnung fest
Polizei Wien Nr: 288157 - 07. September 2017 10:46 Uhr
Am 06. September 2017 gegen 15:00 Uhr kontrollierten Polizisten der Bereitschaftseinheit (BE) am Praterstern im Zuge ihres Streifendienstes einen 37-jährigen Mann. Bei der Personskontrolle stellte sich heraus, dass es sich um einen wegen gefährlicher Drohung, Körperverletzung und gewerbsmäßigen Diebstahls per Festnahmeanordnung gesuchten Tatverdächtigen handelt. Der Mann wurde festgenommen und in eine Justizanstalt überstellt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Alkoholisierter nach Belästigung festgenommen
Polizei Wien Nr: 288085 - 06. September 2017 09:33 Uhr
Ein 24-Jähriger wurde am 5. September 2017 um 19.00 Uhr im Bereich der Prater Hauptallee festgenommen. Zuvor belästigte der Beschuldigte eine Frau und berührte sie im Bereich des Oberschenkels. Auch beim Einschreiten der Polizei war der Mann sehr aggressiv und attackierte die Beamten mit Tritten und Schlägen. Der 24-Jährige befindet sich in Haft. Ein durchgeführter Alkovortest ergab rund zwei Promille Alkohol im Blut des Mannes.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Leopoldstadt: „Ein Platz für Ludwig Hirsch“ am 8.9.
OTS0078 - 05. September 2017 11:05 Uhr
Der Schauspieler und Liedermacher Ludwig Hirsch, Gala zur Verleihung des
Nestroy-Theaterpreises im Etablissement Ronacher in Wien.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Manfred Werner
Wien (OTS/RK) - Der Sänger, Liederschreiber und Schauspieler Ludwig Hirsch (28.2.1946 – 24.11.2011) ist im 2. Bezirk aufgewachsen. Als bleibendes Zeichen des Gedenkens wird am Freitag, 8. September, die Fläche zwischen Große Sperlgasse, Krummbaumgasse und Tandelmarktgasse nach dem Künstler benannt. Die Bezirksvorsteherin des 2. Bezirkes, Ursula Lichtenegger, sowie deren Stellvertreterin, Astrid Rompolt, nehmen um 18.00 Uhr im Beisein der Witwe, Cornelia Köndgen, die Benennung des „Ludwig Hirsch-Platzes“ vor. Hernach bittet das Bezirksmuseum Leopoldstadt (2., Karmelitergasse 9) zu einem Gedenkabend. Ab 19.00 Uhr führt der Musik-Journalist Andy Zahradnik im Museum ein Gespräch mit Hirschs Schwester, Luitgard („Lutti“) Scholz. An dem Abend mit dem Titel „Im 2. ein Platz für Ludwig Hirsch“ werden das musikalische Schaffen und das schauspielerische Tun von Hirsch gewürdigt. Neben Vorführungen von Ausschnitten aus Filmen stehen Lesungen von Hirschs Texten auf dem Programm. Beim Festakt im Freien und bei der Gedenkveranstaltung in den Museumsräumen ist der Zutritt frei.
Auskünfte wegen der feierlichen Platz-Benennung um 18.00 Uhr
gibt das Büro-Team der Bezirksvorstehung Leopoldstadt:
Telefon 4000/02 114 bzw. E-Mail post@bv2.wien.gv.at.
Informationen zum anschließenden Gedenkabend
„Im 2. ein Platz für Ludwig Hirsch“ um 19.00 Uhr erteilen die auf ehrenamtlicher
Basis arbeitenden Bezirkshistoriker aus dem Bezirksmuseum Leopoldstadt:
Telefon 4000/02 127 bzw. E-Mail bm1020@bezirksmuseum.at .
Quelle: PID Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien
www.ots.at//leopoldstadt-ein-platz-fuer-ludwig-hirsch
Mann nach Beziehungsstreit und Widerstand festgenommen
Polizei Wien Nr: 287865 - 02. September 2017 09:35 Uhr
Ein 27-Jähriger wurde am 1. September 2017 um 21.20 Uhr am Handelskai festgenommen. Zuvor attackierte er im Zuge eines Beziehungsstreites seine Lebensgefährtin, anschließend noch die einschreitenden Beamten. Auf Grund der heftigen Gegenwehr mussten dem Mann Fußfesseln angelegt werden. Er befindet sich derzeit in Haft. Seine Lebensgefährtin und auch die Polizisten wurden nicht verletzt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Wien-Leopoldstadt: Tödlicher Verkehrsunfall
Polizei Wien Nr: 287640 - 30. August 2017 10:44 Uhr
Am 30. August 2017 ereignete sich gegen 05.15 Uhr ein Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der Schüttelstraße mit der Wittelsbachstraße bei dem ein Motorradfahrer tödlich verletzt wurde. Ein 22-Jähriger lenkte sein Motorrad auf der Schüttelstraße stadteinwärts. Die Straßenbahn fuhr auf der Wittelsbachstraße in Richtung Rotundenbrücke als es im Kreuzungsbereich zu einem Zusammenstoß kam. Der Motorradfahrer kollidierte auf Höhe der Fahrerkabine mit der Straßenbahn. Der 22-Jährige erlag noch am Unfallsort seinen schweren Verletzungen.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Bereitschaftseinheit stellt Suchtgift sicher
Polizei Wien Nr: 287360 - 26. August 2017 10:30 Uhr
Polizisten der Bereitschaftseinheit konnten am 25.08.2017 gegen 15:30 Uhr zwei Männer in der Hauptallee beobachten, die offenbar einen Suchtgift-Handel anbahnten. Aus diesem Grund wurden beiden Personen einer Identitätsfeststellung unterzogen, wobei der mutmaßliche Verkäufer ein gefülltes Plastiksäckchen über einen Zaun war, offensichtlich in der Absicht, sich dessen zu entledigen. Von den Beamten konnten in dem Säckchen 11 Stanniolkugeln gefüllt mit Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden. Der 19-jährige Tatverdächtige wurde festgenommen und befindet sich in Haft.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Fund eines Kriegsrelikts im Augarten
Polizei Wien Nr: 287359 - 26. August 2017 10:29 Uhr
Das aufgefundene Leitwerk einer Werfergranate aus dem 2. Weltkrieg.
© LPD Landespolizeidirektion Wien
Am 25.08.2017 gegen 09:00 Uhr verständigten Angestellte österreichischen der Bundesgärten die Polizei, nachdem sie im Zuge von Arbeiten auf einem Kinderspielplatz im Augarten laut eigenen Angaben eine Granate gefunden hatten. Die ersteinschreitenden Polizisten des Stadtpolizeikommandos Brigittenau forderten einen sprengstoffkundigen Beamten zur Unterstützung an. Dieser stellte fest, dass es sich um das Leitwerk einer Werfergranate – vermutlich aus dem 2. Weltkrieg – handelt, welches ausschließlich aus Metall besteht. Da keine Gefährdung bestand, wurde das Kriegsrelikt entsorgt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
200 neue Räder für die Leopoldstadt
Wiener Bezirkszeitung - 25. August 2017 13:48 Uhr
Startschuss für ofo in Wien: 200 neue Räder für die Leopoldstadt.
Quelle: www.meinbezirk.at/200-neue-raeder-fuer-die-leopoldstadt
Nun ist es soweit: Das Bikesharing Unternehmen ofo stellt seine ersten
Räder in der Leopoldstadt auf. Damit werden die ersten 200 Stück der gelben Räder ab Sonntag, den 27. August im Stadtbild erscheinen.
Die bz hat vorab die Räder auf ihre Fahrtüchtigkeit getestet.

Der weltweit größte Fahrradverleih, der ohne fixe Abstellplätze auskommt, ist nun auch in Österreich heimisch. Mit Wien erschließt die chinesische Firma den ersten Markt auf europäischen Boden. "Ofo" ist ein globales Unternehmen, dass sich, zumindest auf den ersten Blick, umweltbewusst und lokal präsentiert. Weltweit operiert die Firma bereits mit 8 Millionen Fahrrädern in mehr als 170 Städten. Nach eigenen Angaben werden die Radl 25 Millionen Mal pro Tag gemietet. Die App ist bereits für iOS und Android erhältlich. Die Registrierung erfordert eine E-Mail und eine Telefonnummer – ein vierstelliger Code kommt per SMS. Die verschiedenen Standorte der Räder werde einfach am Smartphone angezeigt. Auf entsperren gedrückt, kann man den QR am Schloss scannen. Wer keine Kreditkarte hat scheitert aber an diesem Schritt, denn trotz aktueller Gratis-Testphase lässt sich dieser Scanvorgang ohne Karte nicht durchführen. Nach erfolgreicher Testphase werden die Citybikes für 50 Cent pro 30 Minuten vermietet.
Quelle: Wiener Bezirkszeitung - www.meinbezirk.at
www.meinbezirk.at/200-neue-raeder-fuer-die-leopoldstadt
Star-Alarm im Ernst-Happel-Stadion
www.heute.at (cz) - 24. August 2017 18:37 Uhr
Für viel Verkehrsaufkommen wird am Samstag Robbie Williams sorgen. Der britische Superstar gastiert im Rahmen seiner „The Heavy Entertainment Show Tour 2017“ im Ernst-Happel-Stadion (Leopoldstadt). Ab 16.30 Uhr ist der Einlass in das Oval, ab 18.30 Uhr treten die Vorgruppen auf und um etwa 20.15 Uhr rockt Williams dann die Bühne. Laut Polizei werden bis zu 56.000 Besucher erwartet. Viele davon werden mit dem eigenen Fahrzeug oder mit Bussen anreisen. Daher wird die Meiereistraße ab der Vorgartenstraße in Richtung Stadion ab 15 Uhr gesperrt. Die Stadionallee ist über das Wochenende ohnehin gesperrt. Staus werden laut ARBÖ vor allem am Handelskai, der Meiereistraße, der Engerthstraße und Trabrennstraße nicht ausbleiben. Aber auch auf der Südosttangente (A23) wird vor den Baustellen und vor der Ausfahrt Handelskai sowie dem Knoten Prater einiges an Geduld gefragt sein.
Quelle: Tageszeitschrift HEUTE
www.heute.at/Robbie-Williams--Rapid-und-Oldtimer-sorgen-fuer-Stau
Arbeiter in Wien-Leopoldstadt schwer am Kopf verletzt
Vienna Online - 23. August 2017 10:07 Uhr
Ein Mann ist bei einem Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Wien-Leopoldstadt
am 22. August 2017 Nachmittags schwer verletzt worden. Der 55-Jährige war von einer Leiter gestürzt. Er wurde mit einem Schädel-Hirn-Trauma in ein Krankenhaus gebracht, sagte Corina Had, Sprecherin der Wiener Berufsrettung.
Die Berufsrettung wurde kurz vor 16:00 Uhr zu der Baustelle am Austria Campus im Nordbahnhofviertel gerufen. Der 55-Jährige war aus einer Höhe von knapp zwei Metern mit dem Kopf voran auf den Betonboden gefallen. Mehrere Rettungsteams versorgten den Mann notfallmedizinisch
Quelle:  VIENNA.AT - Vienna Online
www.vienna.at/arbeiter-in-wien-leopoldstadt-schwer-am-kopf-verletzt
Anti-Terror-Übung auf fahrendem Schiff auf der Donau
Bundesministerium für Inneres Nr: 15009 - 21. August 2017 14:53 Uhr
Anti-Terror-Übung auf fahrendem Schiff auf der Donau.
© Bundesministerium für Inneres / Gerd Pachauer
Das Einsatzkommando Cobra und sechs Polizei-Spezialeinheiten aus Deutschland, Slowakei, Slowenien und Ungarn beendeten während einer Anti-Terror-Übung in Wien eine Geiselnahme auf einem Donaukreuzfahrtschiff. Das Einsatzkommando Cobra/Direktion für Spezialeinheiten hat am Montag, den 21. August 2017, bei der Marina Wien eine großangelegte, internationale Terror-Übung zu Wasser absolviert. Auf einem 134 Meter langen Donaukreuzfahrtschiff (der Reederei "Viking Cruises") wurde eine Geisellage mit akuter Terror-Bedrohung geübt.
Anti-Terror-Übung auf fahrendem Schiff auf der Donau.
© Bundesministerium für Inneres / Gerd Pachauer
An der Übung nehmen 135 Polizisten teil; 80 Beamte des EKO Cobra/DSE mit vier Zugriffsbooten, drei Hubschraubern des Innenministeriums sowie drei Strombooten des See- und Stromdienstes der Landespolizeidirektion Wien. Außerdem beteiligten sich an der Übung 55 Beamte internationaler Polizei-Spezialeinheiten. Die Beamten erstürmten das fahrende Schiff von Wasser aus und seilten sich von Hubschraubern ab und beübten verschiedene Gefahrensituationen an Bord. "Wie wir an den schrecklichen Anschlägen in Barcelona und anderen europäischen Städten sehen, muss unsere Exekutive auf alle Szenarien vorbereitet sein", sagte Innenminister Mag. Wolfgang Sobotka, der gemeinsam mit Außenminister Sebastian Kurz und Cobra-Direktor Bernhard Treibenreif die Übung an der Donau verfolgte. "Das Innenministerium unternimmt alles, um für die Österreicherinnen und Österreicher die bestmögliche Sicherheit zu gewährleisten, sowohl an Land als auch zu Wasser. Die Donau durchfließt viele Länder Europas und ist ein internationaler Wasserweg auf dem jährlich rund 1,2 Millionen Menschen befördert werden. Daher ist auch die polizeiliche Zusammenarbeit mit unseren Nachbarstaaten von großer Bedeutung."
Quelle: Bundesministerium für Inneres
www.bmi.gv.at/cms/bmi/_news/bmi 
36-Jähriger nach sexueller Belästigung festgenommen
Polizei Wien Nr: 286689 - 17. August 2017 10:10 Uhr
Am Nachmittag des 16.08.2017 gelang es fünf Polizisten der Bereitschaftseinheit im Zuge einer Bestreifung am Praterstern, jenen Mann, der wegen eines sexuellen Übergriffs gegenüber einer 24-Jährigen am 14.08.2017 in der U-Bahn-Station Neubaugasse gesucht worden war, anzuhalten. Die Beamten hatten den mutmaßlichen Täter anhand der Bilder aus einer Überwachungskamera wiedererkannt. Aufgrund der medialen Berichterstattung meldete sich auch ein zweites Opfer. Die 17-Jährige gab an, dass sie am 14.08.2017 gegen 21:40 Uhr, also nur kurze Zeit vor dem bisher evidenten Übergriff gegenüber einer 24-Jährigen, ebenfalls von einem Mann auf der Rolltreppe der U-Bahn-Station Landstraße unsittlich im Intimbereich berührt worden war. Das gesicherte Videomaterial der Wiener Linien wurde vom Landeskriminalamt Wien ausgewertet, wobei erhoben werden konnte, dass es sich in beiden Fällen um denselben 36-jährigen Tatverdächtigen handelt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Mann attackiert und verletzt mehrere Personen
Polizei Wien Nr: 286542 - 15. August 2017 09:55 Uhr
Nachdem seinem Bruder und ihm der Zugang zu einer in der Waldsteingartenstraße gelegenen Diskothek verwehrt wurde, geriet ein 39 – Jähriger vollkommend in Rage und griff mehrere Security - Mitarbeiter des Nachtclubs an. Auch zur Hilfe gerufene Polizisten wurden von dem Tobenden mit Faustschlägen und Fußtritten attackiert. Zwei Beamte sowie ein Security – Mitarbeiter erlitten Verletzungen und wurden in Spitäler gebracht. Der 39 – Jährige wurde festgenommen.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Festnahme nach zwei Einbruchsdiebstählen
Polizei Wien Nr: 286354 - 12. August 2017 10:41 Uhr
Am 12.08.2017 um 00:30 Uhr konnten Polizisten des Stadtpolizeikommandos Brigittenau einen 20-jährigen Mann, nachdem er im Bereich des Volkertplatz einen Postkasten und eine Blechkasse eines Spielgerätes aufgebrochen hatte, festnehmen. Der Tatverdächtige war alkoholisiert und wurde bei der Tatausführung auch von einem Zeugen beobachtet. Es wurde eruiert, dass der 20-Jährige auch die Abdeckung einer Stoßstange, eines geparkten Pkw, demontiert hatte. Polizisten stellten bei der Durchsuchung der Kleidung Suchtgift sicher.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Austritt von ca. 200 Liter alkalischer Stoffe
Polizei Wien Nr: 286200 - 10. August 2017 10:12 Uhr
Aufgrund einer Fehlbedienung eines Gabelstaplers wurde ein Fass beschädigt.
© LPD Landespolizeidirektion Wien
Am 08. August 2017 ereignete sich gegen 12.00 Uhr in einem Gefahrengutlager in der Freudenauer Hafenstraße ein Arbeitsunfall. Aufgrund einer Fehlbedienung eines Gabelstaplers wurde ein Fass beschädigt, wobei es zu einem Austritt von ca. 200 Liter alkalischer Stoffe/Laugen gekommen ist. Diese Stoffe wirken sich stark reizend auf die menschliche Haut aus. Ein 23-jähriger Staplerfahrer kam dabei mit den Stoffen in Berührung und wurde leicht verletzt. Der Feuerwehr gelang es eine weitere Ausbreitung der gefährlichen Stoffe zu unterbinden. Es kam zu keiner Umweltgefährdung für die Umgebung und das nahegelegene Donaugewässer.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
FP-Seidl/Leibinger: Kriegt die Stadt den
Kinderstrich im Stuwerviertel nicht in den Griff?
OTS0081 - 09. August 2017 11:54 Uhr
FPÖ-Leopoldstadt fordert Null-Toleranz gegen
wieder aufkeimende Prostitution im Problemviertel
Wien (OTS) - „Seit sechs Jahren ist die Prostitution im Stuwerviertel behördlich verboten. Nach einigen Jahren der relativen Ruhe geht es dort jetzt wieder los“ kommentiert der Obmann der FPÖ-Leopoldstadt, LAbg. Wolfgang Seidl, die dramatische Entwicklung unweit des Drogen-und Kriminal-Hotspots Praterstern. Obwohl schon mehrere Medien über das Wiederaufblühen der Prostitution vor allem durch Minderjährige in dem Viertel berichtet haben, bleibt die rot-grüne Stadtregierung weiter mehr oder wenig untätig. „Mit ein paar Streetworkern wird man der Zuhälter-Mafia dort nicht Herr werden“, vermutet Seidl. Fakt ist: Die Mädchen kommen häufig aus Ungarn und sind oft keine 16 Jahre alt. „Dieser erschreckenden Entwicklung müssen sofort Maßnahmen entgegengesetzt werden, bevor die Situation wieder so eskaliert wie vor 20 Jahren“, schlägt der FPÖ-Bezirksrat in der Leopoldstadt Helwig Leibinger, Alarm. Die FPÖ-Leopoldstadt fordert von der Stadt Wien ein Maßnahmenpaket gegen den „Kinderstrich“ im Bezirk. Schärfere Kontrollen, der verstärkte Einsatz von Streetworkern bis hin zu nächtlichen Fahrverboten - außer für Anrainer - seien hier denkbar. Von der Justiz fordert sie harte Strafen für die Zuhälter. „Nicht nur im Wahlkampf fordern, sondern endlich auch umsetzen. Zuhälter, die nach einer Festnahme nicht eine einzige Nacht hinter Gittern verbringen, werden uns nicht ernst nehmen, sondern nur weiter auslachen“, weiß Seidl. Zudem vermische sich die Prostitution in Folge mit der Drogenkriminalität des nahe liegenden Praterstern. „Viele Mädchen oder deren Zuhälter sind drogenabhängig – wenn die Dealer vom Praterstern das mitkriegen, haben wir die dann auch noch im Stuwerviertel“, warnt Leibinger.
Quelle: FPÖ Wien - www.fpoe-wien.at
www.ots.at/kriegt-die-stadt-den-kinderstrich-im-stuwerviertel-nicht-in-den-griff     
Stuwerviertel: Nun kehrt der Straßenstrich zurück
www.heute.at (red) - 09. August 2017 10:38 Uhr
Luftaufnahme des westlichen Teils des Stuwerviertels mit dem Praterstern.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / flightlog
Das Rotlicht war fast verschwunden, jetzt kehrt die illegale
Straßenprostitution ins Stuwerviertel in Wien-Leopoldstadt zurück.
In der Venediger Au in Wien-Leopoldstadt ist abends ab 20 Uhr einiges los. Bis in die Nacht herrscht Kommen und Gehen, im Schritttempo fahren Freier durch das Grätzel. Seit sechs Jahren ist die Straßenprostitution dort verboten, doch: Das Viertel im zweiten Bezirk entwickelt sich wieder zum Rotlichtviertel. Der Polizei ist das Problem bekannt. "Wir wissen, dass hier Frauen in verschiedenen Altersklassen tätig werden. Im Zuge der Kontrollen konnten auch drei Mädchen beamtshandelt werden, die unter 16 Jahre alt waren", heißt es gegenüber "Wien Heute". Viele der Mädchen kommen aus Ungarn. Auch in einschlägigen Internetforen gibt es einen Austausch über den Straßenstrich: Freier schreiben: "Jung sollen sie sein und schön schlank." Auch Lageberichte von Usern gibt es: Manche User beschreiben, sie hätten 20 Mädchen in nur vier Stunden gesehen. Mehr Sozialarbeiter sind auch im Einsatz. "Wenn wir im Zuge unserer Kontrollen Erkenntnis erlangen, dass hier minderjährige Prostituierte illegal am Werk sind, dann wird hier eine Auslandserhebung eingeleitet", sagte Polizeisprecher Harald Sörös zu "Wien Heute". Ungarische Polizisten würden die Mädchen dann in ihr Heimatland zurückbringen.
Quelle: Tageszeitschrift HEUTE
www.heute.at/wien/Stuwerviertel--Stra-enstrich-kehrt-zurueck
Arbeitsunfall mit Todesfolge
Polizei Wien Nr: 286073 - 08. August 2017 13:23 Uhr
Der "Volare - The flying Coaster" zählt zu den aufregendsten Hochschaubahnen im Prater.
Quelle: www.prater.at/Berichte/Ansicht.php?Id=1225 
Am 07.08.2017 gegen 16.40 Uhr kam es in Wien Leopoldstadt zu einem Arbeitsunfall mit Todesfolge. Ein 26-jähriger Mitarbeiter eines Vergnügungsparks begab sich, während eine Attraktion (Volare - The flying Coaster) in Betrieb war, in den Gefahrenbereich und wurde dabei von einer Garnitur erfasst. Die Berufsrettung Wien begann noch vor Ort mit den Erste Hilfe Maßnahmen. Der Verletzte wurde mit dem Notarzthubschrauber in ein Krankenhaus verbracht, wo er in weiterer Folge seinen schweren Verletzungen erlag. Die weiteren Erhebungen werden durch das Arbeitsinspektorat durchgeführt.
Der "Volare - The flying Coaster" zählt zu den aufregendsten Hochschaubahnen im Prater. 2004 eröffnet, war sie die erste Bahn dieser Art und einzigartig in Europa. Die ersten Kurven sind recht intensiv aber die beiden seitlichen Rollen werden ganz sanft durchfahren. Auf einer Strecke von 420 Meter Länge und 23 Meter Höhe düsen die Fahrgäste mit dem Kopf voran und auf dem Bauch liegend die gesamte Strecke entlang und erleben so das kribbelnde Gefühl des Fliegens (www.praterwien.com).
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Autos aus Parkhaus gestürzt
Wiener Bezirkszeitung - 07. August 2017 15:52 Uhr
Spektakulärer Unfall in einem Parkhaus am Handelskai.
© Berufsrettung Wien
Das Navigieren in Parkhäusern kann ziemlich schwierig sein. Das hat am Montagvormittag auch ein 74-jähriger Autofahrer bemerkt, der sich in die Parkgarage Reichsbrücke am Handelskai (Leopoldstadt) einparken wollte. Dabei touchierte er ein Auto, das prompt durch die Betonabsperrung geschoben wurde und auf den darunterliegenden Gehbereich stürzte. Daraufhin fiel das Auto des Fahrers ebenfalls aus dem ersten Stock und kam auf dem ersten Pkw zum Liegen. Bei dem Unfall kamen keine Passanten zu Schaden, und auch der Autolenker wurde nur leicht verletzt. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Den Aufbau des Parkhauses trifft, so ein Polizeisprecher, an dem Unfall keine Schuld: "Es handelt sich um menschliches Versagen. Der Lenker hat das andere Auto beim Zurückschieben übersehen, der starke Aufprall hat die Betonabsperrung verschoben." Es müssten also keine zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.
Quelle: Wiener Bezirkszeitung - www.meinbezirk.at
www.meinbezirk.at/autos-aus-parkhaus-gestuerzt-ein-verletzter-am-handelskai
Ein Verletzter nach Raufhandel
Polizei Wien Nr: 285982 - 07. August 2017 10:58 Uhr
Am 06. August 2017 ereignete sich gegen 15.20 Uhr im Bereich des Pratersterns ein Raufhandel mit mehreren Personen. Zwei Beschuldigte bedrohten zwei Opfer mit zerbrochenen Glasflaschen. Ein einschreitender Security wurde ebenfalls mit einer Glasflasche bedroht. Die beiden Beschuldigten konnten nach einer Flucht im Bereich des Nordbahngeländes angehalten und festgenommen werden. Ein 24-Jähriger wurde mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
SPÖ Wien trauert um Leopoldstädter
Bezirksvorsteher a.D. Karlheinz Hora
OTS0093 - 04. August 2017 17:37 Uhr
Bezirksvorsteher a.D. Karlheinz Hora.
Quelle: www.karlheinz-hora.at
Wien (OTS/SPW) - Nach kurzer, schwerer Krankheit muss sich die Wiener Sozialdemokratie heute von einem Leopoldstädter Urgestein verabschieden. Karlheinz Hora, der bis zuletzt um seine Gesundheit kämpfte, verstarb nur wenige Monate nach dem Ende seiner Tätigkeit als Bezirksvorsteher des zweiten Wiener Gemeindebezirks im 61. Lebensjahr. „Charly war immer ein Kämpfer für die Sache“, erinnert Bürgermeister Michael Häupl. „Er hinterlässt eine große Lücke in der Partei, in der Stadt und in seinem geliebten Bezirk.“ Gerhard Kubik, Vorsitzender der SPÖ Leopoldstadt, betont die Errungenschaften Horas: „Seit seiner Jugend setzte sich Charly für den Bezirk und für die Stadt ein. Dabei ging es ihm immer um einen harten, aber fairen Dialog. Er holte stets alle an einen Tisch, um gemeinsam an Lösungen zu arbeiten, wie beispielsweise bei der Krisenbewältigung am Praterstern. Charly scheute keinen Konflikt, das Wohl aller im Bezirk lag ihm am Herzen, der soziale Ausgleich war sein Ziel. So hat er sich stets für leistbaren Wohnraum stark gemacht, wie beispielsweise im Nordbahnviertel. Er hat sich außerdem besonders dafür eingesetzt, dass in Wien wieder Gemeindebauten errichtet werden - jener am Handeskai 214 steht dank seines Engagements kurz vor der finalen Umsetzung. Wer durch den Bezirk und durch die Stadt geht, sieht an vielen Straßen und Bauten seine Handschrift." Er hinterlässt seine Gattin, zwei Kinder und vier Enkelkinder, zu denen er eine besondere Beziehung pflegte. „Ich drücke den Hinterbliebenen mein herzliches Beileid in dieser schweren Zeit aus“, so Häupl. „Auf das Vermächtnis von Charly kann seine private und seine politische Familie noch lange stolz sein.“
Quelle: SPÖ Wien
www.ots.at/spoe-wien-trauert-um-karlheinz-hora   
Drei Verletzte bei Kohlenmonoxid-Unfall in Wien
DiePresse.com - 03. August 2017 19:19 Uhr
Eine etwa 40-jährige Frau, ein 16-jähriger Jugendlicher und ein acht Jahre alter Bub sind am 03. August 2017 gegen Abend nach einem CO-Unfall in einer Wohnung in Wien-Leopoldstadt mit Kohlenmonoxid-Vergiftungen in Sicherheit gebracht worden, teilten die Einsatzkräfte mit. Sie wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ursache für den CO-Austritt war vorerst unklar. Den 16-Jährigen dürfte es laut Rettungssprecher Andreas Huber "am schlimmsten erwischt" haben, er wurde im Bad aufgefunden. Das Kohlenmonoxid dürfte nur in dieser einen Wohnung ausgetreten sein, andere Wohnungen in dem Haus waren nicht betroffen. Ermittlungen zur Ursache laufen.
Quelle: "Die Presse" Verlags-Gesellschaft m.b.H.
diepresse.com/Drei-Verletzte-bei-KohlenmonoxidUnfall-in-Wien  
Empörte Kutscher: "Die Behörden sch*** auf uns!"
www.heute.at (wapo) - 03. August 2017 07:20 Uhr
Mit dem Fiaker in Wien - Alt Wiener Fiaker Johann Trampusch
"Mit dem Fiaker in Wien" Alt Wiener Fiaker Johann Trampusch.
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=8YbLZ0JCAiM
Fiakerlegende Johann Trampusch erklärt in "Heute",
warum "Hitzefrei" für die Gespanne die Tier noch mehr belastet.
Und er verlangt einen "Runden Tisch".
Am Dienstag musste er seine Gespanne vom Stephansplatz abziehen. Die ZAMG vermeldete 35 Grad plus und sohin trabten von gesetzeswegen alle Fiaker nach Hause. Was für die Tierschützer alles "eitel Wonne" ist, bringt den Kutscher auf die Barrikaden. Er fordert einen "Runden Tisch" zur Evaluierung der Hitzedebatte. Der 64-jährige Fuhrwerker listet vier Gründe dafür auf, warum die Abberufung der Gespanne bei Hitze genau das Gegenteil dessen bewirkt, was der Gesetzgeber umsetzen wollte:
1.) "Die Pferde fühlen sich auch bei 35 Grad am Stephansplatz wohl besser, als wenn sie – so wie am Dienstag – eine Stunde lang in die Ställe zurücktraben müssen. Sie sind dabei den höchsten Temperatur des Tages ausgesetzt." Für Trampusch ein "völliger Wahnsinn!"
2.) Alle Standplätze in der Wiener City befinden sich am Nachmittag zu zwei Drittel im Schatten. Es sei besser, dort stehen zu bleiben. Trampusch: "Man könnte ja auch ein 'temporäres Fahrverbot' einführen, wenn die Spitze der Hitze erreicht ist. Das wäre im Sinne des Tierschutzes."
3.) Pferde schwitzen erst bei 45 Grad Lufttemperatur, davor gleichen sie den Temperaturhaushalt durch Aufstellen der Körperhaare aus. Trampusch: "Ich habe Messungen an meinen Tieren vorgenommen, die zeigen, dass die Hauttemperatur bei 25 Grad genau dieselbe ist, wie bei 37 Grad."
4.) Die Rückführung in die Ställe am Nachmittag sei eine zusätzliche Belastung für die Tiere. Dort hätte es an solchen Tagen 45 Grad und mehr, erst auf der Weide würden die Pferde wieder durchatmen können. Trampusch spricht in diesem Zusammenhang von einer "Sauna im Stall".
Quelle: Tageszeitschrift HEUTE
www.heute.at/Empoerte-Kutscher-Behoerden-scheissen-auf-uns
Eine grüne Insel mitten am Nestroyplatz
OTS0042 - KÖR – Kunst im öffentlichen Raum
Nestroyplatz - Praterstrasse © Erhard Gaube - www.gaube.at
Die "Insel" am Nestroyplatz in 1020 Wien Leopoldstadt.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
"Auf der Insel ist man selbst Beobachter und einer, der beobachtet wird"
Öffnungszeiten: 26. Juli bis 16. August 2017, täglich von 12.00 bis 20.00 Uhr
Am Nestroyplatz lädt "Die Insel", ein begrünter Hügel mit sieben Metern Durchmesser, die Besucher_innen ein, die Stadt aus einer neuen Perspektive wahrzunehmen. Passant_innen und Interessierte können täglich von 12.00 bis 20.00 Uhr einen individuellen Zeitraum reservieren und "Die Insel" nach Belieben nutzen.
Nestroyplatz - Praterstrasse © Erhard Gaube - www.gaube.at
"Neue Aussichten am Nestroyplatz" vom 26. Juli bis 16. August 2017
© Erhard Gaube - www.gaube.at
„Ein flacher Hügel, ausgeschnitten und eingefügt
– von hier oben wird auch die Umgebung zur Bühne und ich zum Akteur.
Ich schaue auf die Stadt. Die Stadt schaut zurück.“
- Christian Hasucha
Ob für ein Picknick, ein Arbeitstreffen oder ein Livekonzert.
Die Insel ist das, was die Besucher_innen daraus machen. Eine ausklappbare Leiter ermöglicht die spontane Flucht aus dem hektischen Stadtbetrieb.
Das 360-Grad-Panorama des täglichen Lebens fungiert als öffentlich-privater Rückzugsort, der einen kalkulierten Bruch mit dem Alltag zulässt.
Quelle: KÖR – Kunst im öffentlichen Raum
www.ots.at/presseaussendung/eine-gruene-insel-mitten-am-nestroyplatz  
Kollision von zwei Fahrzeugen
Polizei Wien Nr: 285527 - 01. August 2017 10:19 Uhr
Gegen 11.40 Uhr ereignete sich am 01. August 2017 im Bereich des Handelskai ein Verkehrsunfall bei dem drei Personen leicht verletzt wurden. Ein 32-Jähriger lenkte sein Fahrzeug auf dem Handelskai Richtung Klosterneuburg. Ein 59-Jähriger fuhr in Richtung Hafenzufahrtsstraße als er auf die Gegenfahrbahn abkam. Dabei rammte er den entgegenkommenden PKW und kollidierte anschließend mit dem zwischen Straße und Bahngleis befindlichen Geländer, wo er zum Stillstand kam. Durch den Unfall wurden beide Lenker sowie eine Beifahrerin (36) leicht verletzt. Ein bei dem 59-Jährigen durchgeführter Alkomattest ergab einen Wert über 1 Promille.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
EGS nimmt vier mutmaßliche Drogendealer fest
Polizei Wien Nr: 285453 - 31. Juli 2017 13:03 Uhr
In den Abendstunden des 30.07.2017 führten Beamten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) Suchtgift-Schwerpunktaktionen an mehreren Örtlichkeiten in Wien durch. An drei Tatorten in Leopoldstadt bzw. in Ottakring konnten insgesamt vier mutmaßliche Drogendealer im Alter zwischen 17 und 28 Jahren festgenommen werden, zudem wurden mehrere vermeintliche Suchtgift-Konsumenten angehalten. Es wurden Marihuana, Cannabis-Harz und Bargeld sichergestellt. Bei einer der Festnahmen kam es in der Brunnengasse zu einem Widerstand gegen die Staatsgewalt, bei dem ein Polizist vom 18-jährigen Beschuldigten verletzt wurde.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Radfahrer bei Unfall verletzt
Polizei Wien Nr: 285364 - 30. Juli 2017 08:36 Uhr
Am 29.07.2017 kam es gegen 09:55 Uhr im Kreuzungsbereich Fugbachgasse/Darwingasse (2. Bezirk) zum Zusammenstoß zwischen einem Radfahrer (84) und einem PKW. Der Pensionist wurde zu Boden gestoßen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Drei mutmaßliche Dealer festgenommen
Polizei Wien Nr: 285283 - 29. Juli 2017 09:24 Uhr
Beamte der Wiener Bereitschaftseinheit beobachteten am 28.07.2017 gegen 14:40 Uhr am Praterstern den Verkauf von Marihuana durch drei Männer. Sie wurden nach dem Deal angehalten und festgenommen. Bei ihnen und in einem nahegelegenen Bunker wurden elf Sackerl mit Cannabis sichergestellt. Bei der Festnahme ließ es sich einer der Männer nicht nehmen, einen Polizisten mit den Worten "Wenn ich dich noch einmal hier sehe mache ich dich kaputt" zu bedrohen. Entsprechende Anzeigen gegen die Männer wurden gelegt, sie befinden sich in Haft.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Artilleriegranate im Augarten ausgegraben
Polizei Wien Nr: 285228 - 28. Juli 2017 10:13 Uhr
Diese Artilleriegranate war seit über 70 Jahren im Augarten vergraben.
© LPD Landespolizeidirektion Wien
Am 27.07.2017 wurde gegen 15:40 Uhr im Zuge von Baggerarbeiten im Augarten eine vergrabene Artilleriegranate aus dem Weltkrieg gefunden. Nachdem das Areal gesperrt worden war untersuchte ein spengstoffkundiger Beamter der LPD Wien das Geschoß, bevor es vom Entminungsdienst des Bundesheeres abtransportiert wurde.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Verletzte Frau bei Verkehrsunfall
Polizei Wien Nr: 285095 - 26. Juli 2017 09:11 Uhr
Auf der A4 Richtung stadteinwärts ist es am 25. Juli 2017 um 19.00 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Bus gekommen. Im Zuge eines Fahrstreifenwechsels kollidierten die Fahrzeuge, eine 50-jährige Insassin des Busses kam zu Sturz und erlitt Verletzungen am Oberkörper. Sie wurde mit dem Wiener Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Es besteht keine Lebensgefahr. Die Autobahn A4 war bis 20.10 Uhr gesperrt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Hebräisches Schild wird wieder aufgehängt
www.heute.at (Gerda Mackerle) - 24. Juni 2017 10:48 Uhr
© Bezirksvorstehung 2. Bezirk Leopoldstadt
Hebräisches Straßenschild wird wieder aufgehängt.
Bezirksrätin Andrea Stangl und Bezirkschefin-Vize Adi Hasch (Grüne)
vor dem Haus Nummer 5 in der Toborstraße, wo die Tafel im Herbst montiert werden soll.
© Bezirksvorstehung 2. Bezirk Leopoldstadt
Nach "Heute"-Berichten wird das hebräische Straßenschild mit
Aufschrift "Taborstraße" in der Leopoldstadt wieder aufgehängt.

von Gerda Mackerle - "Heute" klärte über die Geschichte hinter dem
 Straßenschild auf: Künstler Sebestyén Fiumei hatte die Tafel am Haus
Taborstraße 18 angebracht, um auf die Geschichte der "Mazzesinsel" (Leopoldstadt) aufmerksam zu machen. Umso trauriger war der Künstler,
als das Schild abmontiert wurde: "Es tut mir leid, dass es abgemacht wurde,
aber ehrlich gesagt, bin ich nicht besonders überrascht, denn Wien scheint
für solche Kunstinstallationen im öffentlichen Raum wenig offen zu sein...
Nur wenige Tage, nachdem das Schild abgehängt wurde, kam jetzt die Nachricht aus dem Bezirk: Das Straßenschild wird wieder aufgehängt. "Die Tafel wird in der Taborstraße 5 angebracht", freuen sich Bezirksrätin Andrea Stangl und Bezirkschefin-Vize Adi Hasch. "Der Bezirk Leopoldstadt als Heimat des größten Teils der Wiener jüdischen Community wird das Schild mit freudigem Einverständnis des Künstlers ganz offiziell auf Dauer auf der Taborstraße anbringen lassen", heißt es aus dem Büro der Bezirksvorstehung. Mit Zustimmung des Hausbesitzers soll das hebräische Schild dann auf Dauer seine neue Heimat in der Taborstraße 5 finden (Gerda Mackerle)...
Quelle: Tageszeitschrift HEUTE - www.heute.at
www.heute.at/Hebraeisches-Schild-wird-wieder-aufgehaengt
FP-Seidl: Immer mehr fordern Alkoholverbot am Praterstern
OTS0055 - 24. Juli 2017 11:39 Uhr
Bürger fragen sich, warum Rot-Grün Betrunkene mehr wert sind als Anrainer
Wien (OTS) - Die aktuelle Berichterstattung des vergangenen Wochenendes zeigt einmal mehr die unhaltbaren Zustände rund um den Wiener Praterstern auf. Obdachlose aus aller Herren Länder okkupieren bei den sommerlichen Bedingungen tagtäglich nicht nur den Praterestern, sondern auch die Kaiserwiese und betrinken sich ab den Morgenstunden – Kollateralschäden inklusive. „Für Familien, Pärchen oder Touristen ein abschreckender Zustand“, kommentiert der FPÖ-Bezirksparteiobmann der Leopoldstadt, LAbg. Wolfgang Seidl. Interessant ist für Seidl auch, dass die Stimmen, die die FPÖ-Forderung nach einem sektoralen Alkoholverbot am Praterstern unterstützen, immer lauter und medial auch transportiert werden. „Die Leute können nicht verstehen, warum SPÖ und Grüne hier Sandlern, Alkoholikern und Schnorrern die Mauer machen und sich weigern, für Ordnung zu sorgen. Immer mehr können über die Untätigkeit der Stadtregierung nur mehr den Kopf schütteln“, weiß Seidl. Die FPÖ fordert ein weiteres Mal die umgehende Einrichtung eines sektoralen Alkoholverbots rund um den Praterstern, um den Verkehrsknotenpunkt und die naheliegende Kaiserwiese wieder sicher zu machen. „Kaiserwiese und Prater sind ein Ausflugsziel für Familien, Jugendliche und Touristen und nicht das Wohnzimmer der Sandler ohne Grenzen“, so Seidl abschließend.
Quelle: FPÖ Wien - www.fpoe-wien.at
www.ots.at/presseaussendung/immer-mehr-fordern-alkoholverbot-am-praterstern    
24-Jähriger bedroht Nachbarn mit einer Pistole
Polizei Wien Nr: 284904 - 23. Juli 2017 10:10 Uhr
Im Zuge eines Nachbarschaftsstreits am 22. Juli 2017 um 23.30 Uhr ging ein 24-jähriger Mann mit seiner registrierten Schusswaffe auf seinen Balkon in der Ennsgasse und forderte sein Gegenüber auf leise zu sein. Beamte der WEGA betraten die Wohnung des Mannes und stellten neben einer registrierten Faustfeuerwaffe und einer registrierten Flinte noch eine Sammlung an Stichwaffen sicher. Gegen den 24-Jährigen wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen und er wurde wegen gefährlicher Drohung festgenommen und angezeigt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Suchtmittelbericht 2016
Polizei Wien Nr: 14947 - 20. Juli 2017 11:17 Uhr
Dieter Csefan, Leiter des Büros für Suchtmittel-Kriminalität im BK,
Innenminister Wolfgang Sobotka und Generaldirektor Konrad Kogler
bei der Präsentation des Suchtmittelberichts 2016.
© LPD Landespolizeidirektion Wien / Alexander Tuma
Aufgrund von schärferen Kontrollen kam es 2016 zu einem Anzeigen-Anstieg
bei Suchtmitteln um 10 Prozent. Innenminister Wolfgang Sobotka setzt
auch weiterhin auf gezielte Schwerpunktaktionen,
um Drogensümpfe in Hotspots trocken zu legen.

Die Zahl der Anzeigen gegen das Suchtmittelgesetz ist in Österreich in den letzten zehn Jahren kontinuierlich von 24.166 auf 36.235 Anzeigen gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr war es 2016 ein Plus von 3.328 Anzeigen. Rund 68,9 kg Heroin, 86,5 kg Kokain, 1.083 kg Cannabisprodukte, 29.485 Stück Ecstasy, 87,7 kg Amphetamin und 4,8 kg Methamphetamin wurden dabei sichergestellt. Der Schwarzmarktwert der sichergestellten Drogen lag bei rund 26 Millionen Euro. "Wir werden die Drogenkriminalität in Österreich auch weiterhin mit gezielten Schwerpunktaktionen bekämpfen und verfolgen dabei eine Nulltoleranzstrategie. Die Anzahl der inländischen Tatverdächtigen ist seit 2007 kontinuierlich von 78,2 auf 61,8 Prozent gesunken, die Anzahl der ausgeforschten fremden Tatverdächtigen ist kontinuierlich von 21,8 auf 38,2 Prozent gestiegen. Bei den Verbrechen sind 2016 erstmals mehr fremde (51 Prozent) als inländische Tatverdächtige (49 Prozent) zu verzeichnen. Bei den fremden Tatverdächtigen gab es 2016 einen beträchtlichen Anstieg bei den nigerianischen (von 1.344 auf 1.896), bei den algerischen (von 759 auf 1.282), den afghanischen (von 689 auf 1.103) und den marokkanischen Staatsangehörigen (von 530 auf 850). Das in Österreich am häufigsten konsumierte, gehandelte, erzeugte und eingeführte illegale Suchtmittel ist Cannabis. Während Cannabiskraut bzw. Marihuana im Inland vermehrt selbst erzeugt wird, wird Cannabisharz bzw. Haschisch zur Gänze importiert.  
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Sechs Dealer in Wien festgenommen
Polizei Wien Nr: 284661 - 20. Juli 2017 10:07 Uhr
Am 19. Juli 2017 konnten insgesamt sechs mutmaßliche Dealer im Bereich
des 1., 2. (Leopoldstadt) und des 16. Bezirkes im Zuge von Schwerpunktaktionen festgenommen werden. In allen Fällen konnten die Beschuldigten beim Verkauf beobachtetet werden. Bargeld und Suchmittel (Marihuana) wurde sichergestellt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Bereitschaftseinheit nimmt gesuchten Mann fest
Polizei Wien Nr: 284589 - 19. Juli 2017 09:57 Uhr
Beamte der Bereitschaftseinheit konnten am 18. Juli 2017 einen 18-jährigen, mittels Festnahmeauftrag gesuchten Mann im Zuge einer Routinekontrolle festnehmen. Der Beschuldigte wurde wegen Verdacht des Raubes und der schweren Nötigung gesucht. Er wurde vorläufig in eine Justizanstalt überstellt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Auffindung einer Werfergranate
Polizei Wien Nr: 284586 - 19. Juli 2017 09:56 Uhr
Ein Mann verständigte am 18. Juli 2017 um 13.00 Uhr die Polizei, da er beim Spazierengehen in der Sportklubstraße eine Werfergranate aufgefunden hatte. Durch ein sprengstoffkundiges Organ der Polizei und den Entminungsdienst wurde das Kriegsrelikt sachgemäß abtransportiert. Es entstand kein Personen- oder Sachschaden.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
FP-Seidl/Leibinger: Wieder Prostitution
von Minderjährigen im Stuwerviertel
OTS0070 - 18. Juli 2017 10:58 Uhr
Minderjährige Roma-Mädchen werden ungeniert an Freier vermittelt
Wien (OTS) - Direkt beim Kinderspielplatz in der Venediger Au warten minderjährige, 12 bis 16 jährige Roma-Mädchen, auf langsam vorbei fahrende Autos, in denen Freier sitzen. Laut Polizeiangaben sind es rund 20 junge Mädchen und Buben, die sich beim Kinderspielplatz in der Venediger Au im Stuwerviertel am Straßenstrich prostituieren. Der FPÖ-Bezirksparteiobmann LAbg. Wolfgang Seidl und der FPÖ-Bezirksrat in der Leopoldstadt Helwig Leibinger bestehen darauf, dass diesem illegalen Treiben und dem sexuellen Missbrauch, der Ausbeutung von Minderjährigen im Stuwerviertel sofort ein Riegel vorgeschoben werden muss. Damit solche Zustände zum Schutz der Kinder am Spielplatz schleunigst beseitigt werden, müsse die Polizei dort jetzt energisch durchgreifen und die Prostitution im Stuwerviertel zerschlagen.
Quelle: FPÖ Wien - www.fpoe-wien.at
www.ots.at/presseaussendung/prostitution-von-minderjaehrigen-im-stuwerviertel   
Einbruch in Supermarkt
Polizei Wien Nr: 284415 - 17. Juli 2017 10:33 Uhr
Ein 32- Jähriger ist am am 17. Juli 2017 Früh um 00.25 Uhr in einen Supermarkt in der Engerthstraße eingebrochen. Völlig unbeeindruckt von den Polizeibeamten die gerade dabei waren das Gebäude zu umstellen, trank der Mann eine Dose Bier und knabberte dazu einige Kekse bevor er freiwillig das Gebäude verließ und sich widerstandslos festnehmen ließ. Der Beschuldigte befindet sich in Haft.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Polizisten attackiert und verletzt
Polizei Wien Nr: 284334 - 16. Juli 2017 10:32 Uhr
Ein 35 – jähriger, augenscheinlich alkoholisierter Mann, attackierte am 16. Juli 2017 um 12.55 Uhr mehrere Polizeibeamte am Praterstern. Der Mann beschimpfte, schlug und trat nach den Beamten die wegen eines Raufhandels zum Vorfallsort gerufen wurden. Trotz vehementen Widerstandes des Alkoholisierten gelang es den Beamten den Mann festzunehmen. Mehrfach bedrohte der 35 – Jährige die Polizisten mit dem Umbringen. Zwei Beamte erlitten Verletzungen, der Beschuldigte befindet sich in Haft.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Schwerpunktaktionen der Bereitschaftseinheit
Polizei Wien Nr: 283717 - 07. Juli 2017 09:55 Uhr
Am Praterstern (2.) wurde ein 24-jähriger Mann festgenommen, der wegen mehrerer Eigentumsdelikte in Polen gesucht wurde. Er wurde in eine Justizanstalt überstellt. Am Lerchenfeldergürtel (7.) wurden zwei Männer im Alter von 23 und 27 Jahren beim Verkauf von Suchtmittel beobachtet. Im Zuge der Festnahme wurden rund 15 Baggys mit Drogen und mehrere hundert Euro Bargeld sichergestellt. Da einer der Festgenommenen sich kurz vor der Kontrolle der Suchtmittel entledigen wollte, warf er die Baggys auf die Gleise der Linie U6. Zur Sicherstellung musste der Zugverkehr kurzfristig angehalten werden. Am Oswald-Thomas-Platz (2.) versuchte ein mutmaßlicher Dealer die zuvor von ihm sichergestellten Baggys mit Suchtmittel durch eine körperliche Attacke gegen die Beamten zurückzubekommen. Der 17-jährige Dealer wurde festgenommen und neben dem Suchmittelgesetz auch wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt angezeigt.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Serieneinbrecher auf frischer Tat betreten und festgenommen
Polizei Wien Nr: 283714 - 07. Juli 2017 09:52 Uhr
Bei der Festnahme des Mannes wurde Einbruchwerkzeug sichergestellt. © LPD Wien
Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau wurden am 5. Juli 2017 auf einen Mann aufmerksam, der in der Zeit von 01.30 Uhr bis 02.45 Uhr in drei Firmen in Wien-Leopoldstadt eingebrochen ist. Nach kurzer Flucht konnte der 39-Jährige festgenommen werden. Im Zuge der weiteren Ermittlungen durch das Landeskriminalamt Wien, EB09, konnten dem Mann seit April 2017 mittels DNA-Spuren und einem Geständnis 13 weitere Einbrüche im Großraum Wien zugeordnet werden. Einbruchswerkzeug wurde sichergestellt, der 39-Jährige befindet sich in Haft. Die Schadenssumme beläuft sich derzeit auf rund 5000 Euro.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Angriff auf Polizisten
bei Abschiebung tschetschenischer Familie
derStandard.at - 06. Juli 2017 16:38 Uhr
16-Jähriger schlug Polizisten, Mutter wollte Beamten beißen
Wien – Eine Mutter und ihre drei Kinder haben sich am Mittwoch in Wien-Leopoldstadt heftig gegen ihre Festnahme zum Zweck der Abschiebung gewehrt. Der 16-jährige Sohn ging mit Faustschlägen auf einen Polizisten los, die 38-jährige Frau versuchte, einen Beamten zu beißen, berichtete die Polizei am Donnerstag. Eine Polizistin wurde in dem Tumult am Knöchel verletzt. Vier Beamte der Fremdenpolizei sollten bei der tschetschenischen Familie in ihrer Wohnung am Handelskai eine fremdenrechtliche Festnahme durchführen, in weiterer Folge sollte die Familie nach Deutschland abgeschoben werden. Dieser Umstand wurde ihnen mithilfe eines Übersetzers mitgeteilt. Daraufhin attackierte der 16-jährige Sohn einen Polizisten mit mehreren Faustschlägen. Der Bursche wurde festgenommen. Währenddessen wurde laut Exekutive auch die Mutter aggressiver und versuchte, einen Polizisten in den Unterarm zu beißen. Bei der Festnahme der Frau verletzte sich eine Polizistin am Knöchel. Die Mutter und der Sohn wurden angezeigt, die ganze Familie mitsamt dreijährigem Sohn und fünf Monate alter Tochter brachte man in ein Polizeianhaltezentrum. Der Vater lebt getrennt von der Familie, er hat eine aufrechte Aufenthaltsbewilligung in Österreich.
Quelle: STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H.
derstandard.at/Angriff-auf-Polizisten-bei-Abschiebung-tschetschenischer-Familie
Kreuzfahrtboom: Neue Anlegestelle
ORF.at-Network - 04. Juli 2017
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Donau Kreuzfahrschiffe am Anleger im Personenhafen Wien.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Der Kreuzfahrttourismus boomt: Immer mehr Schiffe legen in Wien an,
derzeit rund 2.400 im Jahr. Durch die steigende Nachfrage
braucht es auch mehr Anlegeplätze. Nun hat man sich auf
einen neuen Standort in der Brigittenau geeinigt.
Die Wiener Donauraum GmbH, eine Tochter der Wien Holding, bestätigte einen Bericht der „Krone“ (Dienstagausgabe). „Es ist ein Kompromiss mit dem Bezirk“, sagte Geschäftsführer Ronald Schrems gegenüber Radio Wien. In der Brigittenau habe man keine Anlegestellen oberhalb der Brigittenauer Brücke gewollt, diesen Wunsch akzeptiere man selbstverständlich. Die neue Anlegestelle wird sich nun kurz nach der Brigittenauer Brücke im Bereich der Innstraße befinden. Laut Schrems wurde diese in den vergangenen bereits von der ungarischen Schifffahrt für Tragflügelboote genutzt. Die anderen Standortideen seien damit vom Tisch, auch eine diskutierte Anlegestelle direkt vor Millenium Tower, auch wenn dieser Standort sehr attraktiv gewesen wäre. Die Wiener Donauraum GmbH will nun gemeinsam mit der Österreichischen Wasserstraßen-Gesellschaft und dem Bezirk ein Konzept für die Nutzung entwickeln. Der Bezirk betont, dass noch eine Verkehrslösung gefunden werden muss - für die Busse und Lkw, die die neue Anlegestelle mit sich bringt. An der Verkehrslösung könnten die Pläne auch noch scheitern. Die Donaupromenade sei ein Naherholungsgebiet. Der Verkehr sei auch bei der Anlegestelle in der Leopoldstadt kein Problem, beruhigt Schrems: „Wir haben auch die Möglichkeit, bei der Brigittenauer Brücke direkt einzufahren, um die Stoßzeiten, die besonders um 9.00 Uhr und dann wieder um 14.00 Uhr auftreten, zu lindern beziehungsweise besser zu organisieren.“ In der Leopoldstadt habe man in den vergangenen Jahren bereits einige Millionen in Verkehrslösungen investiert, etwa in eine Einbahnregelung für die Busse. Eine solche wolle man auch bei der Brigittenauer Brücke umsetzen...
Quelle: ORF.at-Network
http://wien.orf.at/news/stories/2852828/ 
EGS nimmt fünf mutmaßliche Dealer an vier Tatorten fest
Polizei Wien Nr: 283411 - 03. Juli 2017 11:53 Uhr
Am 02.07.2017 konnten zivile Polizisten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung von Straßenkriminalität an vier Tatorten im 2. sowie im 15. Wiener Gemeindebezirk insgesamt fünf mutmaßliche Drogendealer festnehmen. Mehrere vermeintliche Suchtgift-Konsumenten wurden angehalten und angezeigt. Insgesamt stellten die Beamten 34 Portionssäcken Marihuana, eine Kugel Heroin und mehrere hundert Euro Bargeld sicher. Die fünf Tatverdächtigen befinden sich in Haft.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Abgabe von Schreckschüssen bei Verfolgung
Polizei Wien Nr: 283410 - 03. Juli 2017 11:52 Uhr
Am 02.07.2017 gegen 16:30 Uhr bestreiften zwei Polizisten im Zuge eines Planquadrats den Wettsteinpark und konnten dort eine Gruppe mehrerer Personen wahrnehmen, die sich verdächtig verhielten und offenbar einen Suchtgifthandel anbahnten. Zwei Männer entfernten sich dann von der Gruppe, wobei die Beamten die Übergabe eines zu diesem Zeitpunkt unbekannten Gegenstands wahrnehmen konnten. Als die Männer bemerkten, dass sie von den Polizisten verfolgt wurden, beschleunigten die Tatverdächtigen ihr Tempo, ein Mann warf auch Gegenstände – vermutlich Suchtgift – weg. Beide Personen konnten angehalten und einer Identitätsfeststellung unterzogen werden. Gerade, als sich einer der Polizisten bückte, um einen weggeworfenes Plastiksäckchen mit Suchtgift aufzuheben, ergriff einer der Angehaltenen, ein 19-jähriger Mann, die Flucht. Dabei lief er über den Siemens-Nixdorf-Steg, durch die Georg-Sigl-Gasse und die Seegasse in die D’Orsaygasse, wo er von einem ihn verfolgenden Polizisten angehalten und festgenommen werden konnte. Bei der Verfolgung des mutmaßlichen Dealers wurden durch einen Beamten auch zwei Schreckschüsse ins lockere Erdreich abgegeben. Der Tatverdächtige wurde wegen Suchtgifthandels angezeigt und befindet sich in Haft.
Quelle: Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/ 
Neue Straßenbahnlinie verbindet
Leopoldstadt und Brigittenau
www.meinbezirk.at - 03. Juli 2017 10:09 Uhr
Quelle: www.meinbezirk.at
Ab 2022 soll die Linie 12 vom Franz-Josef-Bahnhof bis zur Messe fahren.
Quelle: www.meinbezirk.at/neue-strassbenbahnlinie-verbindet-leopoldstadt-und-brigittenau
Ab 2020 sollen die Bauarbeiten für die neue Straßenbahnlinie 12
losgehen. Die Linie wird Nordbahnhof und Nordwestbahnhof.
Die neue Linie soll ab 2022 den Betrieb aufnehmen.

In der Leopoldstadt wird einiges passieren. Die Stadtentwicklungsgebiete Nordbahnhof und Nordwestbahnhof in der benachbarten Brigittenau sollen mit einer neuen Straßenbahnlinie erschlossen werden. „Der 12er ist für die Leopoldstadt und für die Stadterweiterungsgebiete Nordbahnhof und Nordwestbahnhof besonders wichtig. Angebunden an drei U-Bahnen und die Schnellbahn bringt der 12er die Bevölkerung rasch in die Innenstadt, aber auch in den Prater und auf die Donauinsel", so Bezirkschefin Uschi Lichtenegger. Grob gesagt wird die neue Linie vom Franz-Josefs-Bahnhof über den Wasserturm bis zur Messe fahren. Dazwischen liegt noch ein Stopp bei der U-Bahn-Station Vorgartenstraße. Für die neue Linie werden auch viele bereits bestehende Gleisabschnitte übernommen. Der "12er" soll abschnittsweise auf den Gleisen der Linie 31 verkehren, um dann auf Höhe der Rauscherstraße den Nordwestbahnhof zu durchqueren. Damit ist auch die Anbindung an die S-Bahn-Station Traisengasse gewährleistet. Weiter geht es dann entlang der Donau Richtung Vorgartenstraße und weiter bis zur Messe. Damit wäre die neue Linie an die U1, U2, U4 und an die S-Bahn angeschlossen. Dieser Punkt war auch ein Hauptkriterium bei den Vorstellungen des zweiten Bezirks. Die derzeitige Schätzung der Kosten für die neue Linie beträgt etwa 45 Millionen Euro.
Quelle: Wiener Bezirkszeitung - www.meinbezirk.at
www.meinbezirk.at/strassbenbahnlinie-verbindet-leopoldstadt-und-brigittenau
Das Wetter in Wien
 
 

 
 
 
 
 
  Nachrichtenübersicht
    Polit.Tagesgeschehen
    Nachrichten Wien 2017
    Nachrichten Wien 2016
    Migrationspolitik
  Aktuelle Fahndungen
  Silberstein-Affäre 2017
  Die politische Karikatur
  Snorres Welt - Cartoons
  Politsager
  Nachrichten Europa
  Nachrichten EU
  Europapolitik
  Wirtschaftsnachrichten
  Flüchtlingskrise 2015
  Demografie Wien
  Nachrichten 2. Bezirk
    Jänner - Juni 2017
    Jänner - Dez. 2016
    Umbau Praterstraße
  Polizeidienststellen
    EMPACT
  Kriminalstatistik 2016
  Kriminalstatistik 2015
    Konfliktregelung
Bewährungshilfe
Soziale Arbeit
    Daten und Struktur
    Pfarre St. Nepomuk
Ärzte in Leopoldstadt
Nachtdienst-Apotheken
  Bildergalerien
    Wien Aussichten
    Schnappschüsse
    Bilder Leopoldstadt
300dpi Download
 
 
 
 
U-Bahnnetz Wien - Schnellverbindungen Wien  
 
Ärzte in Wien Leopoldstadt / 1020 / 2. Bezirk  
 
Dienstbereite Apotheken in Wien  
 
 
 
 
 
BMI-Sicherheits-App
Bundesministerium für Inneres
Polizei.AT ist die offizielle Polizei-App Österreichs. Neben brandaktuellen Nachrichten, Präventionstipps und Fahndungsausschreibungen bietet die App hilfreiche Informationen aus dem Bereich der Polizei.
 
Die App ist mit allen gängigen Betriebssystemen (ios, android und windows) kompatibel und steht in den App-Stores kostenlos zum Download zur Verfügung.
QR-Code für alle Betriebssysteme
 
 
Polizeidienststellen
Leopoldstadt
Für Notrufe gilt österreichweit die Telefonnummer 133 oder die europaweit einheitliche Notrufnummer 112.
Polizeiinspektion:
Seitenhafenstraße AGM
Tempelgasse 5a
Leopoldsgasse 18
Lassallestraße
Ausstellungsstraße 44
Die Polizeiinspektionen sind die Grundlage für die Vollziehung des Exekutivdienstes und das wesentlichste Organisationselement des Wachkörpers Bundespolizei. Sie fungieren als Bindeglieder zur Bevölkerung und den lokalen Behörden, Dienststellen und sonstigen Institutionen.
 
Strompolizei
Fachinspektion Handelskai
Wien ist Grenzkontrollstelle für die Großschifffahrt.
Sämtliche Passagiere und Besatzungsmitglieder werden im grenzüberschreitenden Verkehr überprüft.
Einsatzeinheiten (EE)
Den Beamten von Einsatzeinheiten (kurz EE) obliegen alle Amtshandlungen mit höherem Gefährdungsgrad und Spezialeinsätze soweit dies nicht in den Zuständigkeitsbereich des Einsatzkommandos COBRA fällt.
 
 
 
 
 
 
 
 
Unabhängig von der Abgasmessung ist die Wichtigkeit der jährlichen Wartung, bei dieser werden durch Schmutz verlegte Abgaswege gereinigt und Sicherheitsventile überprüft!
 Eine Wartung, die gem. ÖVGW-Richtlinie G 81 durchgeführt wird, dauert je nach Verschmutzungsgrad mindestens eine Stunde.
HOTLINE
Tel: 0664/308 66 46
Notdienst rund um die Uhr
auch an Feiertagen und Wochenenden!
Service für Durchlauferhitzer, Gasheizöfen und Konvektoren. Thermenreparaturen bei allen gängigen Marken. Wir sind ein kleines Team mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Gasgerätetechnik. Vom einfachen Service bis zum kompliziertesten elektronischen Problem sind Sie bei uns in den besten Händen.
gasthermenservice schiefer KG
Margaretenstrasse 142, 1050 Wien
Tel: 0664/308 66 46
Thermenreparaturen bei allen in Wien gängigen Marken.
 Ein Termin für die Begutachtung und Erstellung eines Kostenvoranschlags für eine etwaige Reparatur ist kostenlos.
gasthermenservice.at
 
 
Online Apotheke
Barmherzigen Brüder
Qualität bei Arzneimitteln
seit 250 Jahren
Ab sofort können Arzneimittel, Medizinprodukte, Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetika sowie alternativmedizinische Produkte über den Online-Apotheken-Shop der Apotheke Linz bestellt werden.
Mit der bequemen Suchfunktion auf der Internetseite können Sie rasch interessante Produkte oder Themen finden. Zusätzlich bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich telefonisch per
Hotline 0732 774 190
ausführlich, kostenlos und kompetent beraten zu lassen.
Die Online Apotheke der Barmherzigen Brüder bietet Ihnen eine große Auswahl an Arzneimitteln, Medizinprodukten, Nahrungsergänzungsmitten, alternativmedizinischen Produkten sowie Kosmetika, die Sie schnell, komfortabel und günstig 24 Stunden täglich zu sich nach Hause bestellen können.
apotheke
barmherzige-brueder.at
 
 
 
 
 
© design by gaube 2016
design by gaube