Grinzing
Vom Weinhauerdorf zum Heurigenort
Döblinger Ortsteil, 1190 Wien
Grinzinger Dorfkirche © Erhard Gaube - www.gaube.at
Grinzinger Dorfkirche, Himmelstraße.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
bis 1891 selbständige Weinhauergemeinde, seither Teil des 19. Wr. Bez., seit 1114 ein großes Dorf; Name nach dem Personennamen Grinco; durch Türken und Franzosen mehrmals zerstört, im 19. Jh. Weinhauerdorf, Ausflugsort und Sommerfrische, heute bekannter Heurigenort. Ortsbild mit Dorfcharakter (unter Denkmalschutz) in einem Tal zw. rebenbestandenen Wienerwaldausläufern.
Grinzing © Erhard Gaube - www.gaube.at Grinzing © Erhard Gaube - www.gaube.at
Grinzing © Erhard Gaube - www.gaube.at Grinzing © Erhard Gaube - www.gaube.at
Kaiser Probus ist schuld daran, dass schon 276 n.Chr. die ersten Weinstöcke auf den Hügeln rund um Grinzing gepflanzt wurden. Diese botanische Nebenbeschäftigung der römischen Legionäre brachte dem kleinen Dorf vor den Toren Wiens Wohlstand und viel, viel später sogar internationale Berühmtheit - denn in dieser anmutigen Landschaft wächst ein vorzüglicher Wein! Um bei allen kriegerischen Auseinandersetzungen der letzten 700 Jahre gelegentlich ungeschoren davonzukommen, legten die Grinziger Weinbauern von ihren Weinkellern aus unterirdische Fluchtwege an, die sie bis in ihre geliebte Grinzinger Kirche brachten.
Grinzing © Erhard Gaube - www.gaube.at
Gasse hinter dem "Alten Preßhaus"
 Auch das ehemalige "Alte Preßhaus", Grinzings älteste Weinschänke, besaß einen Gang unter der Erde. Seit 1527 wurde in dem mächtigen, eindrucksvollen Keller der "junge Wein" ausgeschenkt.Vor einer prachtvollen, 250 Jahre alten Weinpresse und großen, alten Fässern konnte man hier Heurigengemütlichkeit erleben. Diese typische Wiener Geselligkeitsform, seit Maria Theresias Zeiten als "Heuriger" amtlich bezeichnet, ist für den Wiener ein kleines, zeitloses Stückchen Glück.
Grinzing, Cobenzlgasse © Erhard Gaube - www.gaube.at
Cobenzlgasse
Grinzing war bis 1892 eine eigenständige Gemeinde und ist heute ein Stadtteil Wiens im 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling sowie eine der 89 Wiener Katastralgemeinden.

Grinzing liegt im Nordwesten Wiens und ist mit einer Fläche von 613,52 ha der größte Bezirksteil Döblings. Im Nordosten grenzt es an das Josefsdorf, danach verläuft die Grenze entlang der Wildgrube und dem Schreiberbach nach Osten und zweigt dann entlang der Springsiedelgasse und dem Neugebauerweg nach Süden ab.
Grinzing im Winter - © Jörg Hackemann - Fotolia.com
Grinzing im Winter
Entlang der Hungerbergstraße folgt die Grenze zu Unterdöbling dem Verlauf des Kaasgrabens, der Grinzing von Sievering trennt. Über die Himmelstraße und den Spießweg verläuft die Grenze schließlich in nordwestlicher Richtung zur Stadtgrenze, die Grinzing von Weidling trennt.
Grinzing, Cobenzlgasse © Erhard Gaube - www.gaube.at
Cobenzlgasse
Grinzing ist in weiten Teilen von bewaldeten Bergrücken des Wienerwalds geprägt. An der Grenze zu Niederösterreich liegt hier auch der höchste Berg Wiens, der Hermannskogel. Darüber hinaus liegen hier teilweise sehr bekannte Berge wie der Reisenberg, Latisberg, Vogelsangberg, Hungerberg und Pfaffenberg. In den Teilen des Grinziger Wienerwaldes liegen auch einige Bäche, so etwa der Schreiberbach in der Wildgrube, der bis kurz vor Nußdorf zum Teil unverbaut verläuft. Darüber hinaus entspringt westlich des Reisenberges der Reisenbergbach (der ab der Grenze des Ortskerns als Bachkanal geführt wird) und im westlichen Teil Grinzings liegt das Quellgebiet des Arbesbachs. Ein weiteres Charakteristikum Grinzings sind auch die noch vorhandenen Weinstöcke, die man insbesondere am Reisenberg und am Hungerberg vorfindet.
Grinzing © Erhard Gaube - www.gaube.at
Himmelstraße / Cobenzlgasse
Neben den zahlreichen Heurigen sind insbesondere die Grinziger Pfarrkirche und die Kaasgrabenkirche sehenswert. Im weitläufigen Teil des Wienerwaldes liegen weiters die Habsburgwarte auf dem Hermannskogel, das Karl-Lueger-Denkmal, das Restaurant „Cobenzl“ am Reisenberg, sowie der romantische Wald - Biedermeierfriedhof an den Hängen des Kahlenbergs, u. A. mit den Gräbern der "schönsten Frau des Wiener Kongresses" sowie verschiedener Hocharistokraten der Ära Metternich. Eine besondere Kostbarkeit stellt die Orgel in der Pfarrkirche Grinzing dar. Auf dem Grinzinger Friedhof befinden sich die Gräber von Gustav Mahler, Alma Mahler-Werfel, Attila Hörbiger, Paula Wessely, Peter Alexander, Heimito von Doderer, Ida Krottendorf und Thomas Bernhard.
Der Heurige
Grinzing © Erhard Gaube - www.gaube.at
Heuriger "Bach Hengl", Sandgasse
Die Geschichte des Wiener Heurigen geht eigentlich auf den römischen Kaiser Probus zurück, der im Jahre 276 seinen Legionären den Weinanbau in den Provinzen erlaubte. Auch im Mittelalter finden sich zahlreiche Quellen, die sich auf den Wein beziehen, so z.B. ein Schreiber, der seinen Zeitgenossen riet, "nie mehr als sechs Maß (Liter) auf einen Sitz zu trinken, da die Mäßigkeit eine gar gottgefällige Tugend ist."
Damals fuhr man ja noch nicht mit dem Auto ... Kein mittelalterlicher Herrscher erließ soviele Gesetze, den Wein, die Weinpflege und das Weinrecht betreffend, wie Karl der Große.
Grinzing © Erhard Gaube - www.gaube.at
Heuriger "Bach Hengl", Sandgasse
 Ein weiterer Kaiser, der Habsburger Josef II, schuf 1784 schließlich die erste allgemeingültige gesetzliche Grundlage für den Heurigen, derzufolge jedem Weinhauer (Weingärtner) erlaubt wurde, selbsterzeugten Rebensaft auszuschenken.
Das Wort Heuriger hat eine Doppelbedeutung und meint sowohl den Wein der letzten Ernte, der im November des folgenden Jahres zum "Alten" wird, als auch den Ort, wo man ihn trinkt.
Grinzing © Erhard Gaube - www.gaube.at
Heuriger "Berger", Himmelstraße
Gegenwärtig wird in Wien von rund 300 Weinhauern auf 700 Hektar Weinbau betrieben. 90 Prozent der Wiener Weinernte von ca. 30.000 Hektolitern sind Weißwein, der Rest Rotwein: insgesamt 12 Millionen Vierteln.
Dieser Bericht basiert auf dem Artikel "Grinzing" der
WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie
und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz
für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
de.wikipedia.org
 
 
 
  Wiener Blickpunkte
    Amalienbad
    Ankerbrotfabrik
    Augarten
    Belvedere
    Böhmischer Prater
    Botanischer Garten
    Burgtheater
    Café Landtmann
    Café Prückel
    Café Schwarzenberg
    DC Tower
    Dianabad
    Donauinsel
    Donaukanal
    Donauturm
    Dusika-Stadion
    Ernst-Happel-Stadion
    Flaktürme Augarten
    Gasometer
    Grand Hotel
    Grinzing
    Haus des Meeres
    Hermesvilla
    Hochhaus Herrengasse
    Hofburg
    Hofreitschule
    Hohe Warte
    Hotel Bristol
    Hotel Imperial
    Hundertwasserhaus
    Karl-Marx-Hof
    Kongressbad
    Kuffner Sternwarte
    Kursalon Hübner
    Lainzer Tiergarten
    Liliput-Bahn im Prater
    Lusthaus
    Mexikokirche
    Millennium Tower
    Müllverbrennungsanlage
    Musikvereinshaus
    Narrenturm
    Naschmarkt
    Neidhart Fresken
    Nussdorfer Wehr
    Palmenhaus
    Parlamentsgebäude
    Personenhafen Wien
    Postsparkasse
    Rathaus
    Ringturm
    Riesenrad
    Schloß Schönbrunn
    Secessionsgebäude
    Seidler Tower
    Staatsoper
    Stadionbad
    Stadtpark
    Stephansdom
    Tierpark Schönbrunn
    Universitätssternwarte
    UNO City
    Volksgarten
    Volksprater
    Wiener Krieau
    Wiener Urania
    Wienerwald
    Yachthafen Wien
    Zentralfriedhof Wien
  Kirchen in Wien
    Stephansdom
    Virgilkapelle
    Karlskirche
    Mexikokirche
    Votivkirche
    Minoritenkirche
    Kapuzinerkirche
    Maria am Gestade
    Ruprechtskirche
    Peterskirche
    Leopoldskirche
    Karmeliterkirche
    Spitalskapelle
    Joh.-Nepomuk-Kirche
    Kirche am Steinhof
    Mariahilfer Kirche
    Klosterkirche BBW
    Kirche Maria Grün
    Mormonenkirche
    Friedenspagode
    Friedhofskirche
    Islamisches Zentrum
  Typisch Wien
    Der Wiener Dialekt
    Der Wiener Fiaker
    Wiener Lieder
    Würstelbuden
  Bildergalerien
    Wien Aussichten
    Schnappschüsse
    Bilder Leopoldstadt
300dpi Download
 
 
U-Bahnnetz Wien - Schnellverbindungen Wien  
 
Volksgarten
Der Volksgarten liegt auf einem Areal, auf dem sich früher in erster Linie Festungsanlagen befanden. Darin wurde ein Park angelegt, der ursprünglich als Privatgarten für die Erzherzöge gedacht war, doch auf Vorschlag der Hofgartenverwaltung der erste öffentliche zugängliche Park in Hofbesitz wurde.
Ab 1825 war die Bezeichnung Volksgarten gebräuchlich. Verantwortlich für das Konzept des Garten war Ludwig von Remy, die gärtnerische Gestaltung erfolgte durch den Hofgärtner Franz Antoine dem Älteren. Die streng geometrische Form der Wege erleichterte auch die Überwachung der Besucher.
In der Mitte der Anlage wurde von 1819 bis 1823 nach Entwürfen von Peter von Nobile der Theseustempel angelegt. Nach Schleifung einer Kurtine um 1860 wurde der Volksgarten von Franz Antoine dem Jüngeren im Zuge des Ringstraßenbaus im französischen Barockstil erweitert und 1864 mit einer Einfriedung von Moritz Löhr versehen.
Das Palmenhaus
ist ganzjährig geöffnet.
 
 
Palmenhaus
Das 1882 eröffnete Schönbrunner Palmenhaus ist das prominenteste der vier Pflanzenhäuser im Schönbrunner Schlosspark und, zusammen mit den Kew Gardens und dem Palmenhaus von Frankfurt, weltweit eines der drei größten seiner Art.
Die Eisen-Glas-Konstruktion ist ein architektonisches Schmuckstück des Schlossparks. Das Haus wurde von 1986 bis 1990 generalsaniert. Heute zeigt es Teile der Schausammlungen der Bundesgärten mit zahlreichen mediterranen, tropischen und subtropischen Pflanzen.
Von den wichtigsten Pflanzenarten fehlen nur die Wüstenpflanzen, die man sich jedoch im nahen und erst vor kurzem eröffneten Wüstenhaus ansehen kann. Dort gibt es eine künstliche Landschaft voller Kakteen, in der farbenfrohe Geckos in der Hitze baden und winzige Elefantenspitzmäuse zwischen den Felsen und Sukkulenten herumhuschen.
Das Palmenhaus
ist ganzjährig geöffnet.
 
 
Grinzing
Kaiser Probus ist schuld daran, dass schon 276 n.Chr. die ersten Weinstöcke auf den Hügeln rund um Grinzing gepflanzt wurden. Diese botanische Nebenbeschäftigung der römischen Legionäre brachte dem kleinen Dorf vor den Toren Wiens Wohlstand und viel, viel später sogar internationale Berühmtheit - denn in dieser anmutigen Landschaft wächst ein vorzüglicher Wein!
Um bei allen kriegerischen Auseinandersetzungen der letzten 700 Jahre gelegentlich ungeschoren davonzukommen, legten die Grinziger Weinbauern von ihren Weinkellern aus unterirdische Fluchtwege an, die sie bis in ihre geliebte Grinzinger Kirche brachten.
Auch das ehemalige "Alte Preßhaus", Grinzings älteste Weinschänke, besaß einen Gang unter der Erde. Seit 1527 wurde in dem mächtigen, eindrucksvollen Keller der "junge Wein" ausgeschenkt.
Vor einer prachtvollen, 250 Jahre alten Weinpresse und großen, alten Fässern konnte man hier Heurigengemütlichkeit erleben. Diese typische Wiener Geselligkeitsform, seit Maria Theresias Zeiten als "Heuriger" amtlich bezeichnet, ist für den Wiener ein kleines, zeitloses Stückchen Glück.
 
 
 
 
 
 
 
 
Der Augarten
Ein allen Menschen gewidmeter Erlustigungsort
Die Gartenanlage im französischen Stil bietet neben einem gepflegten Parterregarten mit aufwändigen Blumenlandschaften auch ein weitläufiges, von schattigen Alleen aus Kastanien, Rüstern, Linden, Eschen und Ahornbäumen durchzogenes Gebiet, das für die Bevölkerung und für touristische Besucher Raum zur Erholung, aber auch zur sportlichen Betätigung bietet.
Älteste barocke Gartenanlage Wiens
Wie in fast allen Bundesgärten in Wien ist der Zugang in der Nacht nicht möglich, da die fünf Parktore vom Einbruch der Dunkelheit bis zum frühen Morgen geschlossen sind; Metallschilder mit den saisonabhängigen Öffnungszeiten sind an den Toren angebracht.
Flaktürme Augarten - Monströse Überbleibsel des „Dritten Reichs“
Im Sommer 1944 wurde mit dem Bau von zwei der Wiener Flaktürme (einem Gefechtsturm mit einer Höhe von 55 Metern und einem Leitturm mit einer Höhe von 51 Metern) begonnen, die durch ihre bizarre Erscheinung inmitten des Gartens mittlerweile zu einem Charakteristikum des Augartens geworden sind.
Augarten, 1020 Wien
ÖFFNUNGSZEITEN:
Der Garten wird von 1. April bis 31. Oktober um 6.30 Uhr
und von 1. November bis 31. März
um 7.30 Uhr geöffnet.
 
 
Prater Wien
Der Wellenbrecher oder umgangssprachlich einfach „Scherm“ genannte Kettenflieger begeistert seit Jahrzehnten die Praterbesucher und weckt mit Sicherheit zahlreiche Kindheitserinnerungen. In luftigen Höhen lässt sich hier schon im Eingangsbereich des Wurstelpraters ein erster Überblick über das Areal gewinnen.
Pratercard
Mit der Pratercard wird die Tradition der bargeldlosen Bezahlung bei den Praterattraktionen zeitgerecht weiter geführt, die vor Jahren mit dem „Calafati Schilling“ ihren Anfang nahm. Die Pratercard eignet sich hervorragend als Geschenk zu jedem Anlass, oder für Ihren nächsten Firmen-Betriebsausflug in den Wiener Prater.
Wiener Riesenrad
Das Wiener Riesenrad im Prater im Gemeindebezirk Leopoldstadt ist eine Sehenswürdigkeit und ein Wahrzeichen Wiens. Es wurde 1897 zur Feier des 50. Thronjubiläums Kaiser Franz Josephs I. errichtet und war zur damaligen Zeit eines der größten Riesenräder der Welt.
 
 
 
 
Die schönsten Wiener Lieder  
 
 
 
 
© design by gaube 2016
design by gaube