Schloß Belvedere
Belvedere Museum Wien - Kunstgalerie und Weltkulturerbe
Prinz Eugen-Straße 27, 1030 Wien
Schloß Belvedere © Christian Brandstätter Verlag GmbH & Co KG
Schloß Belvedere. Gartenfront des Unteren Belvedere.
© Christian Brandstätter Verlag GmbH & Co KG
Schloß Belvedere steht angeblich auf den Fundamenten eines römischen Standlagers, das hier aus strategischen Gründen errichtet worden war. 1693 erwarb Prinz Eugen von Savoyen Acker-und Weingartengründe zwischen dem heutigen Rennweg und dem heutigen Gürtel. Um 1700 begann Johann Lukas von Hildebrandt mit der Errichtung eines Gartenpalastes (Unteres Belvedere), dessen im französischen Stil angelegter Park mit großen Wasserbassins, einer Orangerie mit kostbaren ausländischen Pflanzen und einer Menagerie ausgestattet war. Prinz Eugen war ein großer Tierliebhaber, und manche Tiere seiner Sammlung ließen sich ausschließlich von ihm selbst füttern. 1720 faßte der Prinz den Plan, das Sommerschloß durch einen weiteren Schloßbau auf der Anhöhe des Gartens zu ergänzen. Die 1721 von Johann Lukas von Hildebrandt begonnenen Arbeiten waren bereits 1724 abgeschlossen. Das Obere Belvedere diente im Gegensatz zum Unteren ausschließlich repräsentativen Zwecken und war nie zum Wohnen gedacht.
Schloß Belvedere © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Wien vom Belvedere.
Kolorierte Tonlithografie von Franz Josef Sandmann nach einer Zeichnung von
Rudolf von Alt. Aus dem Mappenwerk "Malerische Ansichten von Wien" um 1850-1873.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Dem Prinzen und seinem Architekten gelang eine perfekte Symbiose zwischen Architektur und Garten. Nach dem Tod des Savoyers (1736) erbte seine Nichte Victoria von Savoyen-Soisson, verehelichte Prinzessin Hildburghausen, seinen gesamten Besitz. Von ihr erwarben die Habsburger Anfang 1752 das Belvedere. Ab 1755 verlegte Kaiserin Maria Theresia die Arcierenleibgarde und die galizische Garde in die Nebengebäude des Belvedere. Das Schloß stand im übrigen fast leer.

1770 war Schloß Belvedere Schauplatz glänzender Festlichkeiten:
In Schloß und Park wurde die Vermählung von Erzherzogin Maria Antonia (Marie Antoinette) mit dem Dauphin von Frankreich per procura gefeiert. Rund 2000 Personen waren geladen, mehr als 1500 Flaschen Champagner, der in Wien damals noch nicht lange heimisch war, wurden geleert. Zur Bewirtung der Gäste gab es runde Tische, die mit Silber gedeckt waren. Allerdings mußte der Wiener Hof einen großen Teil der Silberservice von Adeligen ausleihen, denn die Vorräte der Silberkammer reichten nicht aus. Beschlossen wurde das Fest durch ein prachtvolles Feuerwerk.
Schloß Belvedere © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Belvedere. Vogelschaubild der Gesamtanlage von Norden her gesehen. Zeichnung
von Salomon Kleiner, wiedergegeben im Stich von J. A. Corvinus. ;um 1735
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
1776 wurde die kaiserliche Gemäldegalerie aus der Stallburg ins Obere Belvedere übertragen, die Tiere der Menagerie kamen nach Schönbrunn. Kurz vor dem Wiener Kongreß stellte man 1814 im Unteren Belvedere die Ambraser Sammlung aus. Während des Krieges gegen Napoleon I. (1805-1809) mußte ein Großteil der Gemäldesammlung ausgelagert werden. Der Korse beanspruchte 400 Meisterwerke für sich, die jedoch nach seiner Niederlage bei Waterloo an die Habsburger zurückgestellt wurden. Das nach den Franzosenkriegen völlig verwahrloste Gebäude wurde erst zwischen 1850 und 1866 restauriert.
Schloß Belvedere © Christian Brandstätter Verlag GmbH & Co KG
Schloßpark mit Oberem Belvedere. Photographie, um 1890.
© Christian Brandstätter Verlag GmbH & Co KG
1819 hatte Kaiser Franz II. (I.) dem Institut für Botanik der Universität Wien weitläufige Gründe zur Vergrößerung des Botanischen Gartens am Rennweg überlassen. Kaiser Franz war an Botanik sehr interessiert und gemäß einem Habsburger Hausgesetz - jeder Erzherzog muß einen bürgerlichen Beruf erlernen - zum Gärtner ausgebildet worden. In einem Nebengarten von Schloß Belvedere ließ er aus seinen Privatgeldern einen Botanischen Garten („Flora Austriaca") anlegen, der dem Institut für Botanik zur Nutzung überlassen wurde.

Während der Choleraepidemie des Jahres 1831 diente das Belvedere ebenso wie Schloß Schönbrunn der kaiserlichen Familie als Zufluchtsort; angeblich war man dort von der schlechten Luft, der man den Ausbruch der Krankheit zuschrieb, geschützt. Beide Schlösser lagen auf dem „Land", die Luft war hier viel besser als in der dichtbesiedelten Stadt. In Kriegszeiten wurde im Schloß ein Lazarett eingerichtet.

Als der Platz für die kaiserlichen Sammlungen zu klein wurde, dachte man daran, das Obere Belvedere durch Flügelbauten zu erweitern. Dieser Plan wurde aus ästhetischen Gründen jedoch fallengelassen. Nach der Stadterweiterung (Schleifung der Basteien und Glacis) entstanden an der neu angelegten Ringstraße die Hofmuseen; dorthin übersiedelte 1891 ein Großteil der Gemälde..
Schloß Belvedere © Christian Brandstätter Verlag GmbH & Co KG
Erzherzog-Thronfolger Franz Ferdinand von Österreich-Este beim Volks-
und Kinderfest im Park von Schloß Belvedere. Photographie, 1905.
© Christian Brandstätter Verlag GmbH & Co KGG
Um 1893/94 dürfte Erzherzog Franz Ferdinand das Obere Belvedere zu seinem Wohnsitz in Wien gewählt haben. Andere Quellen sprechen davon, daß es ihm von Kaiser Franz Joseph als Aufenthaltsort in Wien zugewiesen worden sei. Die Räume wurden restauriert, für Wohnzwecke adaptiert und mit neubarocken Möbeln ergänzt. Der Erbe der Estensischen Sammlungen stattete seine Residenz mit zahlreichen Kunstgegenständen aus. Er hatte das Schloß auch für die Unterbringung seiner Sammlungen ins Auge gefaßt; im Jahr 1893 lagerten zahlreiche Kisten aus Indien und Singapur im Belvedere. Schon 1894 konnte Kaiser Franz Joseph die Sammlungen besichtigen: „Gestern fuhr ich ins Belvedere, wo Franzi mir seine nun ganz und sehr schön aufgestellten Sammlungen zeigte. Dieselben sind ebenso imposant als interessant durch die unglaubliche Menge der Gegenstände und durch die Seltenheit und Schönheit derselben. Ich glaube, daß diese Ausstellung auch Dich interessieren würde", schrieb der Monarch an seine Gemahlin, Kaiserin Elisabeth." Im selben Jahr zeigte Erzherzog Franz Ferdinand seine Sammlungen auch seiner zukünftigen Gemahlin, Sophie Chotek, „wo ich Sie Ihre Müdigkeit nicht ahnend, mit besonderer Rohheit von Kasten zu Kasten schleppte", wie er entschuldigend aus Budweis an die Gräfin schrieb. Danach siedelten die Sammlungen einerseits ins Palais Modena in die Beatrixgasse, andererseits nach Konopischt um.
Schloß Belvedere © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Belvedere Park. Blick aus dem westlichen Seitenweg der Mittelachse
gegen das Obere Belvedere. ;1936
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Erst im Jahr 1898 wurde Franz Ferdinand von Kaiser Franz Joseph gestattet, das Belvedere als Wiener Residenz zu beziehen. Weitere Revitalisierungsarbeiten wurden durchgeführt und waren auch notwendig. Technische Modernisierung und Bewahrung des ursprünglichen Bauzustandes hatten Priorität - wie immer bei den Projekten Erzherzog Franz Ferdinands. Als Einrichtungsgegenstände dienten noch erhaltene Möbel aus Schloß Hof, die durch neue im alten Stil ergänzt wurden. Die Privaträume waren neben elektrischer Beleuchtung auch mit Zentralheizung ausgestattet.
Schloß Belvedere © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Belvedere Park. Gittertor auf der Südseite des Oberen Belvedere zum
Landstraßer Gürtel. Gesamtaufnahme frontal. ;1936
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Wenn seine Anwesenheit in Wien erforderlich war, konnte Franz Ferdinand hier ein normales Familienleben führen und den Zwängen des Hofzeremoniells entfliehen, in dem seine ihm in morganatischer Ehe verbundene Frau den Bosheiten der Höflinge ausgesetzt war. Wenn der Thronfolger Gäste ins Belvedere lud, konnte ihm seine Frau als Gastgeberin gegenübersitzen, während sie in der Hofburg immer nach der jüngsten unvermählten Erzherzogin gereiht wurde. Über das gemütliche Familienleben im Belvedere berichtete Fürst von Clary-Aldringen:
„Tante Sophie lud uns ... zur Jause ins Belvedere ein, unerwartet
erschien plötzlich der Erzherzog - wir erstarrten förmlich in unserer
Hab-Acht-Stellung. Er begrüßte uns freundlich ... [ich lernte] den Erzherzog als freundlichsten Hausherrn kennen, der mit seinen
Kindern spielte und lachte ,.."
Zwischen 1899 und 1914 war im Unteren Belvedere die Militärkanzlei des Thronfolgers untergebracht. Weitere bekannte Bewohner - allerdings von Nebengebäuden - waren Anton Bruckner, der 1896 in der Kustodenwohnung starb, und Richard Strauss, der hier von 1925 bis 1944 lebte. Nach der Ermordung des Erzherzogs und seiner Gemahlin in Sarajevo sollte das Belvedere als Wohnsitz des neuen Thronfolgers Erzherzog Karl und seiner Familie dienen. Dieser hielt sich jedoch lieber in Schönbrunn und vor allem in der Villa Wartholz auf. Im Jahr 1917 zog Karls Bruder Erzherzog Max mit seiner Familie im Belvedere ein. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Schloß durch Bomben schwer beschädigt, aber nach Kriegsende sofort wieder aufgebaut. Am 15. Mai 1955 war der Marmorsaal Schauplatz der Unterzeichnung des Österreichischen Staatsvertrags. Heute beherbergt das Obere Belvedere bedeutende Kunstsammlungen.
Mit freundlicher Genehmigung (Textausszug):
Ingrid Haslinger, Gerhard Trumler - So lebten die Habsburger
Christian Brandstätter Verlag GmbH & Co KG
© mp focus | painhart - Fotolia.com
© Fotolia Bilddatenbank - de.fotolia.com
Belvedere ist die Bezeichnung für das Sommerschloss, das sich Prinz Eugen von Savoyen zw. Rennweg und Schweizergarten errichten ließ. Die Bezeichnung, die auf die einmalige Aussicht über Wien Bezug nimmt, stammt erst aus der Zeit Maria Theresias. Prinz Eugen kaufte 1697 ein Grundstück am Rennweg, das er bis 1721 in 4 Etappen auf das heutige Areal erweiterte. Zw. 1714 und 1716 entstand das Untere Belvedere. Es ist ein langgestreckter Erdgeschoßbau, aus einem 7achsigen Mittelrisalit, 2 Flügelbauten und 2 Eckpavillons gestaltet. Der 3achsige Mittelpavillon beherbergt den Marmorsaal. Das Schloss diente dem nur selten in Wien weilenden Bauherrn während der Sommermonate als Lustschloss.
© martin filzwieser - Fotolia.com
© Fotolia Bilddatenbank - de.fotolia.com
 Erst 1720 begannen die Bauarbeiten für das Obere B. Erste Pläne dafür gab es schon 1717. Das in seiner Ausdehnung und Formensprache im Vergleich zum Unteren B. bes. prachtvolle Obere B. diente v. a. als repräsentativer Ort für glanzvolle Empfänge und Festlichkeiten. Die Baugeschichte des B. ist durch den Verlust des Eugenianischen Bauarchivs im Detail nicht lückenlos zu erforschen. 1723 (nach Rizzi 1721/22) gilt das Obere B. als vollendet. Der Architekt J. L. v.  Hildebrandt, der wiederholt für den Prinzen Eugen tätig war, hat mit dem Bau des B. sein Hauptwerk geschaffen. Es zählt in seiner vielgestaltigen architekton. wie bauplast. Gliederung zu den bedeutendsten Barockbauten des 18. Jh. Die zum Ensemble gehörige, zw. Oberem und Unterem B. liegende Gartenanlage wurde vom bayer. Garteningenieur D. Girard gestaltet und ist heute nur noch in groben Zügen original. Die Entwürfe für die Innenausstattung des Schlosses stammen von C. le Fort du Plessy.
© m.schuckart - Fotolia.com
© Fotolia Bilddatenbank - de.fotolia.com
 Nach dem Tod des Prinzen ging das B. in den Besitz von Eugens Universalerbin Viktoria Herzogin von Sachsen-Hildburghausen über. Sie verkaufte das B. 1752 an Maria Theresia. Auf Geheiß von Joseph II. wurde ab 1775 die kaiserl. Gemäldegalerie hierher übertragen, die hier 1781 erstmals der Öffentlichkeit zugängl. war. Seit 1806 befand sich im Unteren B. die Ambraser Sammlung. Beide Sammlungen wurden 1890 in das Kunsthist. Museum überführt. 1894 wurde das Schloss Residenz für den Thronfolger Erzhzg.  Franz Ferdinand.
© Gerhard Fischer - Fotolia.com
© Fotolia Bilddatenbank - de.fotolia.com
Nach dem 1. Weltkrieg installierte die Republik Ö. im B. die Ö. Galerie. 1945 erlitt das B. schwere Kriegsschäden. 1950 wurde das "Goldkabinett" im nordöstl. Eckpavillon des Oberen B. durch Brand zerstört und durch eine Kopie ersetzt.
Briefmarke "Schloss Belvedere"
Bild: © Post.at
Erscheinungsdatum:   24.03 2010
Auflagenhöhe:   900.000
Druckart:   Offset
Entwurf:   Audrey Möschl
Druck:   Österreichische Staatsdruckerei
Art:   Sonderpostmarke
Österreichische Galerie Belvedere
Die im Zentrum Wiens gelegenen Belvedere Schlösser mit ihren
ausgedehnten Parkanlagen bilden ein beeindruckendes barockes
Gesamtkunstwerk. Das Museum im Oberen und Unteren Schloss
bietet einen ausgezeichneten Überblick über die österreichische
Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart. die Sammlungen des
19. und 20. Jahrhunderts schließen außerdem einen exquisiten
Bestand an internationaler Kunst ein. Weltberühmte Werke von Klimt, Schiele, Kokoschka, Renoir oder Monet sehen Sie im Oberen
Belvedere, von wo Sie einen eindrucksvollen Blick auf das Zentrum
Wiens genießen können. In den historischen Räumen des Unteren
Belvedere werden Kunstwerke aus Mittelalter und Barock gezeigt.
 
Website Screenshot 2017: https://www.belvedere.at/
Österreichische Galerie Belvedere
Oberes Belvedere
Sammlungen des 19. und 20. Jahrhunderts
Prinz Eugen-Straße 27, 1030 Wien
Telefon: +43 (0)1 79 557 - 0
E-Mail: belvedere@belvedere.at
Unteres Belvedere
Barockmuseum und Museum mittelalterlicher Kunst
Rennweg 6a, 1030 Wien
www.belvedere.at
 
 
 
  Wiener Blickpunkte
    Amalienbad
    Ankerbrotfabrik
    Augarten
    Belvedere
    Böhmischer Prater
    Botanischer Garten
    Burgtheater
    Café Landtmann
    Café Prückel
    Café Schwarzenberg
    DC Tower
    Dianabad
    Donauinsel
    Donaukanal
    Donauturm
    Dusika-Stadion
    Ernst-Happel-Stadion
    Flaktürme Augarten
    Gasometer
    Grand Hotel
    Grinzing
    Haus des Meeres
    Hermesvilla
    Hochhaus Herrengasse
    Hofburg
    Hofreitschule
    Hohe Warte
    Hotel Bristol
    Hotel Imperial
    Hundertwasserhaus
    Karl-Marx-Hof
    Kongressbad
    Kuffner Sternwarte
    Kursalon Hübner
    Lainzer Tiergarten
    Liliput-Bahn im Prater
    Lusthaus
    Mexikokirche
    Millennium Tower
    Müllverbrennungsanlage
    Musikvereinshaus
    Narrenturm
    Naschmarkt
    Neidhart Fresken
    Nussdorfer Wehr
    Palmenhaus
    Parlamentsgebäude
    Personenhafen Wien
    Postsparkasse
    Rathaus
    Ringturm
    Riesenrad
    Schloß Schönbrunn
    Secessionsgebäude
    Seidler Tower
    Staatsoper
    Stadionbad
    Stadtpark
    Stephansdom
    Tierpark Schönbrunn
    Universitätssternwarte
    UNO City
    Volksgarten
    Volksprater
    Wiener Krieau
    Wiener Urania
    Wienerwald
    Yachthafen Wien
    Zentralfriedhof Wien
  Kirchen in Wien
    Stephansdom
    Virgilkapelle
    Karlskirche
    Mexikokirche
    Votivkirche
    Minoritenkirche
    Kapuzinerkirche
    Maria am Gestade
    Ruprechtskirche
    Peterskirche
    Leopoldskirche
    Karmeliterkirche
    Spitalskapelle
    Joh.-Nepomuk-Kirche
    Kirche am Steinhof
    Mariahilfer Kirche
    Klosterkirche BBW
    Kirche Maria Grün
    Mormonenkirche
    Friedenspagode
    Friedhofskirche
    Islamisches Zentrum
  Typisch Wien
    Der Wiener Dialekt
    Der Wiener Fiaker
    Wiener Lieder
    Würstelbuden
  Bildergalerien
    Wien Aussichten
    Schnappschüsse
    Bilder Leopoldstadt
300dpi Download
 
 
U-Bahnnetz Wien - Schnellverbindungen Wien  
 
Volksgarten
Der Volksgarten liegt auf einem Areal, auf dem sich früher in erster Linie Festungsanlagen befanden. Darin wurde ein Park angelegt, der ursprünglich als Privatgarten für die Erzherzöge gedacht war, doch auf Vorschlag der Hofgartenverwaltung der erste öffentliche zugängliche Park in Hofbesitz wurde.
Ab 1825 war die Bezeichnung Volksgarten gebräuchlich. Verantwortlich für das Konzept des Garten war Ludwig von Remy, die gärtnerische Gestaltung erfolgte durch den Hofgärtner Franz Antoine dem Älteren. Die streng geometrische Form der Wege erleichterte auch die Überwachung der Besucher.
In der Mitte der Anlage wurde von 1819 bis 1823 nach Entwürfen von Peter von Nobile der Theseustempel angelegt. Nach Schleifung einer Kurtine um 1860 wurde der Volksgarten von Franz Antoine dem Jüngeren im Zuge des Ringstraßenbaus im französischen Barockstil erweitert und 1864 mit einer Einfriedung von Moritz Löhr versehen.
Das Palmenhaus
ist ganzjährig geöffnet.
 
 
Palmenhaus
Das 1882 eröffnete Schönbrunner Palmenhaus ist das prominenteste der vier Pflanzenhäuser im Schönbrunner Schlosspark und, zusammen mit den Kew Gardens und dem Palmenhaus von Frankfurt, weltweit eines der drei größten seiner Art.
Die Eisen-Glas-Konstruktion ist ein architektonisches Schmuckstück des Schlossparks. Das Haus wurde von 1986 bis 1990 generalsaniert. Heute zeigt es Teile der Schausammlungen der Bundesgärten mit zahlreichen mediterranen, tropischen und subtropischen Pflanzen.
Von den wichtigsten Pflanzenarten fehlen nur die Wüstenpflanzen, die man sich jedoch im nahen und erst vor kurzem eröffneten Wüstenhaus ansehen kann. Dort gibt es eine künstliche Landschaft voller Kakteen, in der farbenfrohe Geckos in der Hitze baden und winzige Elefantenspitzmäuse zwischen den Felsen und Sukkulenten herumhuschen.
Das Palmenhaus
ist ganzjährig geöffnet.
 
 
Grinzing
Kaiser Probus ist schuld daran, dass schon 276 n.Chr. die ersten Weinstöcke auf den Hügeln rund um Grinzing gepflanzt wurden. Diese botanische Nebenbeschäftigung der römischen Legionäre brachte dem kleinen Dorf vor den Toren Wiens Wohlstand und viel, viel später sogar internationale Berühmtheit - denn in dieser anmutigen Landschaft wächst ein vorzüglicher Wein!
Um bei allen kriegerischen Auseinandersetzungen der letzten 700 Jahre gelegentlich ungeschoren davonzukommen, legten die Grinziger Weinbauern von ihren Weinkellern aus unterirdische Fluchtwege an, die sie bis in ihre geliebte Grinzinger Kirche brachten.
Auch das ehemalige "Alte Preßhaus", Grinzings älteste Weinschänke, besaß einen Gang unter der Erde. Seit 1527 wurde in dem mächtigen, eindrucksvollen Keller der "junge Wein" ausgeschenkt.
Vor einer prachtvollen, 250 Jahre alten Weinpresse und großen, alten Fässern konnte man hier Heurigengemütlichkeit erleben. Diese typische Wiener Geselligkeitsform, seit Maria Theresias Zeiten als "Heuriger" amtlich bezeichnet, ist für den Wiener ein kleines, zeitloses Stückchen Glück.
 
 
 
 
 
 
 
 
Der Augarten
Ein allen Menschen gewidmeter Erlustigungsort
Die Gartenanlage im französischen Stil bietet neben einem gepflegten Parterregarten mit aufwändigen Blumenlandschaften auch ein weitläufiges, von schattigen Alleen aus Kastanien, Rüstern, Linden, Eschen und Ahornbäumen durchzogenes Gebiet, das für die Bevölkerung und für touristische Besucher Raum zur Erholung, aber auch zur sportlichen Betätigung bietet.
Älteste barocke Gartenanlage Wiens
Wie in fast allen Bundesgärten in Wien ist der Zugang in der Nacht nicht möglich, da die fünf Parktore vom Einbruch der Dunkelheit bis zum frühen Morgen geschlossen sind; Metallschilder mit den saisonabhängigen Öffnungszeiten sind an den Toren angebracht.
Flaktürme Augarten - Monströse Überbleibsel des „Dritten Reichs“
Im Sommer 1944 wurde mit dem Bau von zwei der Wiener Flaktürme (einem Gefechtsturm mit einer Höhe von 55 Metern und einem Leitturm mit einer Höhe von 51 Metern) begonnen, die durch ihre bizarre Erscheinung inmitten des Gartens mittlerweile zu einem Charakteristikum des Augartens geworden sind.
Augarten, 1020 Wien
ÖFFNUNGSZEITEN:
Der Garten wird von 1. April bis 31. Oktober um 6.30 Uhr
und von 1. November bis 31. März
um 7.30 Uhr geöffnet.
 
 
Prater Wien
Der Wellenbrecher oder umgangssprachlich einfach „Scherm“ genannte Kettenflieger begeistert seit Jahrzehnten die Praterbesucher und weckt mit Sicherheit zahlreiche Kindheitserinnerungen. In luftigen Höhen lässt sich hier schon im Eingangsbereich des Wurstelpraters ein erster Überblick über das Areal gewinnen.
Pratercard
Mit der Pratercard wird die Tradition der bargeldlosen Bezahlung bei den Praterattraktionen zeitgerecht weiter geführt, die vor Jahren mit dem „Calafati Schilling“ ihren Anfang nahm. Die Pratercard eignet sich hervorragend als Geschenk zu jedem Anlass, oder für Ihren nächsten Firmen-Betriebsausflug in den Wiener Prater.
Wiener Riesenrad
Das Wiener Riesenrad im Prater im Gemeindebezirk Leopoldstadt ist eine Sehenswürdigkeit und ein Wahrzeichen Wiens. Es wurde 1897 zur Feier des 50. Thronjubiläums Kaiser Franz Josephs I. errichtet und war zur damaligen Zeit eines der größten Riesenräder der Welt.
 
 
 
 
Die schönsten Wiener Lieder  
 
 
 
 
© design by gaube 2016
design by gaube